Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.03.2017

07:58 Uhr

USA-Vorwurf

Nordkorea mit Cyberraub bei Bangladeschs Notenbank

81 Millionen Dollar haben Hacker im vergangenen Jahr bei der Zentralbank Bangladeschs erbeutet. Einem Zeitungsbericht zufolge planen die USA nun offiziell Nordkorea deshalb zu beschuldigen.

Das erbeutete Geld befand sich auf einem Konto beim US-Notenbankableger in New York. dpa

Cyber-Bankraub

Das erbeutete Geld befand sich auf einem Konto beim US-Notenbankableger in New York.

New YorkGut ein Jahr nach dem spektakulären Cyber-Bankraub in Bangladesch planen die USA laut „Wall Street Journal“ offizielle Anschuldigungen gegen Nordkorea. Die US-Ermittler werfen dem Land vor, bei der Tat Regie geführt zu haben, wie die Zeitung am Mittwoch unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen berichtete. Chinesische Mittelsmänner hätten Nordkorea dabei geholfen. Das US-Justizministerium lehnte eine Stellungnahme ab.

Im Februar vergangenen Jahres hatten Kriminelle durch einen Hackerangriff 81 Millionen Dollar von der Zentralbank Bangladeschs erbeutet. Das Geld befand sich auf einem Konto beim US-Notenbankableger in New York. Der Bankraub war einer der größten der Neuzeit.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×