Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.08.2015

09:57 Uhr

Varoufakis' Hackermanöver

Griechische Polizei findet keine Hinweise

Griechenlands Ex-Finanzchef ließ angeblich Steuerkonten duplizieren. Dafür muss sich Varoufakis Ermittlungen der griechische Polizei stellen. Die findet offenbar kein Hinweise auf ein Hackermanöver. War alles nur Show?

Es gibt keine Hinweise auf ein illegales Verhalten des Ex-Finanzministers im Zuge der Grexitkrise. dpa

Yanis Varoufakis

Es gibt keine Hinweise auf ein illegales Verhalten des Ex-Finanzministers im Zuge der Grexitkrise.

AthenDie griechische Polizei hat keine Spuren des angeblichen Hacker-Manövers von Ex-Finanzminister Yanis Varoufakis zur Vorbereitung eines Ausstiegs aus dem Euro gefunden. Eine Polizeiquelle sagte am Samstag der amtlichen Nachrichtenagentur ANA, Spezialermittler hätten bei der Analyse von Festplatten des Finanzministeriums keine Hinweise darauf gefunden, dass das Ministerium in die Steuerkonten von Millionen Griechen eingedrungen sei, um den Aufbau einer Parallelwährung vorzubereiten. Das Ministerium selbst ermittelt dazu ebenfalls.

Varoufakis hatte im Juli nach seinem Amtsrücktritt vor Managern von seinem angeblichen Manöver berichtet. Demnach drang ein kleines Mitarbeiterteam auf seine Anordnung in das Steuerregister ein, um die Nummern der Steuerzahler zu „duplizieren“. So sollte aus dem Stegreif ein paralleles Währungssystem eingeführt werden können, sollte Athen beim Scheitern der Verhandlungen mit den Gläubigern aus dem Euro fliegen.

Ministerpräsident Alexis Tsipras verteidigte Varoufakis' Vorgehen. Er habe seinen damaligen Minister mit einem „Verteidigungsplan“ beauftragt, sagte er kürzlich. Seine Regierung habe aber nie die Absicht verfolgt, tatsächlich aus dem Euro auszusteigen.

Griechenland: „Plan B“: Putsch für die Drachme

Griechenland

„Plan B“: Putsch für die Drachme

Griechenland drohte nicht nur der Absturz in die Pleite. Das Land stand kurz vor einem Putsch. Das Ziel des Staatsstreichs, den führende Mitglieder der Regierungspartei Syriza planten: die Rückkehr zur Drachme.

Die Schuldenkrise stand auf Messers Schneide, als die Griechen in einem Referendum mehrheitlich Nein zu den Forderungen der Gläubiger sagten. Varoufakis war am Morgen nach dem Referendum zurückgetreten. Eine Woche später akzeptierte Tsipras im Grundsatz die Auflagen der Euro-Länder für ein drittes Hilfspaket und wendete damit die Staatspleite zumindest vorerst ab.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×