Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.06.2015

13:11 Uhr

Varoufakis trifft Schäuble

„Wir haben ein gemeinsames Verständnis des Problems“

Der nächste Akt im Griechenland-Drama spielt in Brüssel und Berlin. Finanzminister Schäuble empfängt seinen umstrittenen Amtsinhaber Varoufakis – dessen Finanzkoordinator Tsakalotos muss die Wogen bei der EU glätten.

Der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis hat heute mehrere Termine in Berlin. Reuters

Yanis Varoufakis

Der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis hat heute mehrere Termine in Berlin.

Der griechische Finanzminister Gianis Varoufakis hat sich für einen gemeinsam erarbeiteten Kompromiss mit den Geldgebern zur Lösung der Schuldenkrise ausgesprochen. Nach einem Treffen mit Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble am Montag in Berlin sagte Varoufakis, es müsse eine „gemeinsam entwickelte, geplante und vereinbarte Lösung“ gefunden werden.

„Das sind schwierige Momente für die Europäische Union und insbesondere die Euro-Zone.“ Es sei die Pflicht gewählter Politiker, ihre Verantwortung auf hoher Ebene wahrzunehmen, um eine Vereinbarung zu erreichen, sagte Varoufakis. „Das ist absolut wichtig für die Integrität der Euro-Zone, absolut wichtig für die Europäische Union.“

Varoufakis sprach von einem produktiven Gespräch mit Schäuble in „äußerst freundlicher Art und Weise“. Das Treffen sei sehr hilfreich gewesen, um den Prozess der vergangenen Wochen und Tage zu festigen und in den andauernden Gesprächen zu einer abschließenden Lösung zu kommen: „Wir haben ein gemeinsames Verständnis des Problems.“

Am Morgen war Varoufakis noch kommentarlos an wartenden Journalisten vorbeigegangen. Am Montagabend will der Grieche in der Hauptstadt eine Rede vor der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung halten. Ein Treffen mit Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) ist entgegen früheren Angaben aus Griechenland nicht geplant, wie Gabriels Ministerium mitteilte.

Griechenland-Krise: Tsipras zwischen allen Stühlen

Griechenland-Krise

Tsipras zwischen allen Stühlen

Der Streit mit den internationalen Gläubigern Griechenlands nimmt kein Ende. Und auch in der eigenen Syriza-Partei gerät Regierungschef Alexis Tsipras unter Druck. Der griechische Premier ist nicht zu beneiden.

Griechenland verhandelt seit Wochen mit den Geldgebern von Europäischer Union und Internationalem Währungsfonds über die Bedingungen für die Auszahlung einer ausstehenden Hilfstranche von 7,2 Milliarden Euro. Eine Einigung gibt es bisher nicht.

Im Gegenteil: Langsam aber sicher verlieren die Gläubiger die Geduld mit Griechenland. Nach scharfer Kritik von EU-Kommissionpräsident Jean-Claude Juncker am griechischen Regierungschefs Alexis Tsipras reist an diesem Montag der Athener Chefkoordinator Euclides Tsakalotos am Montag nach Brüssel. Tsakalotos, der die Verhandlungen zur griechischen Finanzkrise koordiniert, wolle dort die Positionen seines Landes erläutern, berichtete die griechische Presse übereinstimmend.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Ich Kritisch

08.06.2015, 12:31 Uhr

Schweigen kann oft beredsamer sein als 1000 Worte ...

Novi Prinz

08.06.2015, 13:46 Uhr

.... Griechenland will sich keine neuen Darlehen mehr aufdrücken lassen !
Wo ist das Problem ?

Frau Nelly Sachse

08.06.2015, 14:08 Uhr

Kann mir jemand erklären, warum die Griechen auf Teufel komm raus im Euro bleiben wollen? Trotz der bisherigen negativen Erfahrungen?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×