Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.12.2014

08:33 Uhr

Vatikan

Demonstrant klettert zum fünften Mal auf Petersdom

Aus Protest gegen Reformen der italienischen Regierung ist ein Unternehmer bereits zum fünften Mal auf den Petersdom in Rom geklettert. Er sitzt über der Loggia, in der Papst Franziskus den Weihnachtssegen spenden wird.

Di Finizio hat angekündigt, so lange auf dem Petersdom zu verharren, bis Regierungsvertreter einem Treffen mit ihm zustimmen. ap

Di Finizio hat angekündigt, so lange auf dem Petersdom zu verharren, bis Regierungsvertreter einem Treffen mit ihm zustimmen.

RomEin italienischer Unternehmer ist aus Protest gegen Regierungsreformen auf den Petersdom in Rom geklettert. Marcello di Finizio sagte der Nachrichtenagentur AP am Sonntag per Telefon von der weltberühmten Kathedrale aus, er habe sich für den Platz über dem Haupteingang der Kirche entschieden, weil dieser besser zu sehen sei als die Kuppel. Diese hatte er bei vorangegangenen Protestaktionen bereits vier Mal erklommen.

Di Finizio kletterte am späten Sonntagnachmittag auf den Petersdom. Er verliere wegen der Reformen seine Geschäftsgrundlage, die auf einer Strandlizenz in der Stadt Triest beruht, sagte er.

Hintergrund sind Neuregelungen der vorvergangenen Regierung, die zur Angleichung an EU-Normen festgelegt wurden und den Sektor für Strandlizenzen wettbewerbsfähiger machen sollen. Doch hätten heimische Politiker Vorschriften ignoriert, die es Leuten wie ihm ermöglicht hätten, ihr Geschäft zu behalten, sagte Di Finizio.

Er kündigte an, so lange auf dem schmalen Sims über der Loggia zu verharren, bis Vertreter der italienischen Führung einem Treffen mit ihm zustimmen. Der Demonstrant kauert direkt über der Loggia, in der Papst Franziskus diese Woche seinen Weihnachtssegen spenden wird.

Korruption in Italien: Die Winkelzüge der Mafia von Rom

Korruption in Italien

Die Winkelzüge der Mafia von Rom

Flüchtlinge waren die Spezialität der Mafia in Rom. Aber auch öffentliche Aufträge rund um Sinti und Roma brachten gutes Geld. Bis die Polizei diese Woche 37 Menschen festnahm. Nun gibt es ein politisches Erdbeben.

Er habe da oben keine Lebensmittel, Wasser oder Decken, sagte Di Finizio weiter. Zudem habe er sich während der Kletteraktion seines Rucksacks entledigen müssen, in dem er ein Transparent verstaut habe. „Wenn jemand versucht, mich zu stoppen, wird das in einer Tragödie enden“, warnte er. „Ich habe echt überhaupt kein Sicherheitsnetz, und wenn die versuchen mich anzufassen oder zu packen, werde ich fallen.“

Schon zum fünften Mal hatte der Italiener Sicherheitsvorkehrungen im Vatikan umgangen, um vom Petersdom aus seinen öffentlichen Protest zu starten.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×