Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.07.2016

18:29 Uhr

„Vatileaks“-Prozess

Zwei Angeklagte zu mehrmonatigen Haftstrafen verurteilt

Mit der Veröffentlichung geheimer Dokumente haben zwei Journalisten Geldverschwendung im Vatikan aufgedeckt. Ein Priester und eine PR-Expertin sind nun zu mehrmonatigen Haftstrafen verurteilt worden.

Die Angeklagte Francesca Chaouqui (r.) betritt das Gerichtsgebäude im Vatikan. AFP; Files; Francois Guillot

Vor Gericht

Die Angeklagte Francesca Chaouqui (r.) betritt das Gerichtsgebäude im Vatikan.

RomIm sogenannten „Vatileaks 2“-Prozess um die Veröffentlichung geheimer Dokumente im Vatikan sind zwei der fünf Angeklagten zu mehrmonatigen Strafen verurteilt worden. Zwei italienische Journalisten entgingen dagegen einer Verurteilung, weil sich das Gericht des Kirchenstaates für nicht zuständig erklärte. Ein weiterer Angeklagter wurde am Donnerstag freigesprochen. Die beiden Verurteilten hatten den Journalisten Dokumente über Geldverschwendung im Vatikan zugespielt.

Die PR-Expertin Francesca Immacolata Chaouqui - die während der Prozess lief, Mutter wurde - bekam eine zehnmonatige Haftstrafe, die fünf Jahre auf Bewährung ausgesetzt wurde. Der spanische Priester Lucio Vallejo Balda soll 18 Monate in Haft. Sein Mitarbeiter Nicola Maio wurde freigesprochen.

Geldverschwendung im Vatikan – Enthüllungen von Gianluigi Nuzzi

Der Autor

Gianluigi Nuzzi, Jahrgang 1969, ist Journalist und Fernsehmoderator. Seine beiden Vatikan-Bücher wurden Bestseller: 2009 erschien „Vatikan AG“, in dem er über die Vatikanbank und ihre Machenschaften schrieb, und 2012 „Seine Heiligkeit“, in dem er geheime Dokumente aus dem Vatikan veröffentlichte. Das Buch löste „Vatileaks“ aus. Der Kammerdiener von Papst Benedikt XVI., Paolo Gabriele, wurde verhaftet und verurteilt, weil er Dokumente vom Schreibtisch des Papstes entwendet hatte. Nuzzi hat nie preisgegeben, ob Gabriele sein Informant war. „Alles muss ans Licht“, sein neues Buch, geht über die desolate Finanzsituation im Vatikan.

Vatikanstaat

„Museen und Läden, Bauaufträge und Warenlieferungen sind ein Riesengeschäft“, schreibt Nuzzi. Berater von McKinsey hätten schon 2009 herausgefunden, dass verschiedene Kostenstellen wie Instandhaltungen um 200 bis 400 Prozent höhere Kosten auswiesen als marktüblich. Das Governatorat mit 1900 Beschäftigten ist für das Funktionieren des Staates zuständig. In dem „Steuerparadies“ gibt es einen Supermarkt, Tankstellen, Tabakläden, Bekleidungsgeschäfte, Läden für Unterhaltungselektronik. Nuzzi findet heraus, dass es keine Aufzeichnungen über Waren ein- und Ausgang gibt. „Die Verlust aufgrund von Bestandsabweichungen“ liegt 2013 bei 1,6 Millionen Euro. Es gibt „persönliche Umsatzsteuerbefreiungen“.

Immobilien

Es fehlt eine vollständige Bestandsaufnahme der Vermögenswerte sämtlicher Teilorganisationen des Vatikans und aller Körperschaften. Wenn die Liegenschaften des Vatikans gut gemanagt würden, könnten Mieteinkünfte das Vierfache einbringen, schreibt Nuzzi. Viele Kardinäle und andere Kirchenmenschen zahlten für ihre großen Wohnungen sehr wenig. „Würde man Marktpreise ansetzen, könnten die den Beschäftigten überlassenen Wohnungen anstelle der heutigen 6,2 Millionen 19,4 Millionen Euro an Erträgen abwerfen“, schreibt Nuzzi.

Rentenfonds

Es drohe ein Rentenloch in Höhe von 800 Millionen Euro, heißt es im Buch in Bezug auf Berechnungen der Cosea-Kommission von 2013, die das Versorgungssystem durchleuchtet. Verpflichtungen von 1,2 bis 1,3 Milliarden Euro stünden einem Guthaben von rund 450 Millionen Euro gegenüber.

Schutzheilige

Rund 50.000 Euro kostet die Einleitung eines Seligsprechungsprozesses, so Nuzzi, manchmal ist es mehr, sogar 750.000 Euro. Es fehlt Transparenz. Die Cosea-Mitglieder fragen vergebens nach Bankunterlagen für Spenden. Kurzfristig werden die Konten eingefroren

Die Enthüllungsjournalisten Gianluigi Nuzzi und Emiliano Fittipaldi hatten auf Grundlage der „geleakten“ Informationen im November Bücher über maßlose Verschwendung im Vatikan veröffentlicht. Seit seinem Amtsantritt versucht Papst Franziskus, Licht ins Dunkel der Vatikanfinanzen zu bringen und eine „Kirche der Armen“ zu propagieren. Der Vatikan stand wegen des Prozesses in der Kritik, die Pressefreiheit zu missachten.

Die Veröffentlichung vertraulicher Dokumente hatte den Vatikan schon zu Zeiten von Papst Benedikt XVI. in Atem gehalten. Im ersten „Vatileaks“-Skandal 2012 wurde der päpstliche Kammerdiener Paolo Gabriele wegen Diebstahls geheimer Dokumente zu eineinhalb Jahren Haft verurteilt. Benedikt begnadigte ihn kurz darauf.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×