Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.06.2017

20:54 Uhr

Venezuela

128 Prozent Inflation in diesem Jahr

Im Krisenland Venezuela soll die Inflation nach Angaben der Opposition in diesem Jahr bei rund 128 Prozent gelegen haben. Offizielle Zahlen gibt es nicht mehr. Das Land leidet unter einer schweren Versorgungskrise.

In dem krisengeplagten südamerikanischen Land kommt es zu teils gewalttätigen Protesten. In den vergangenen zwei Monaten sollen dabei 67 Menschen ums Leben gekommen sein. AFP

Venezuela

In dem krisengeplagten südamerikanischen Land kommt es zu teils gewalttätigen Protesten. In den vergangenen zwei Monaten sollen dabei 67 Menschen ums Leben gekommen sein.

CaracasDie Teuerungsrate im Krisenland Venezuela hat nach Angaben der Opposition in den ersten fünf Monaten des Jahres bei 127,8 Prozent gelegen. Allein im Mai seien die Preise um 18,26 Prozent gestiegen, erklärte das von der Opposition beherrschte Parlament am Freitag in Caracas. Die linke Regierung von Präsident Nicolas Maduro hat seit mehr als einem Jahr keine offizielle Inflationsstatistik mehr vorgelegt.

Die Venezolaner leiden unter einer schweren Versorgungskrise. Selbst einfachste Konsumgüter und Nahrungsmittel sind knapp. Dies ist ein Grund für regierungskritische Proteste, bei denen in den vergangenen zwei Monaten 67 Menschen ums Leben gekommen sind. Der Oppositionspolitiker Angel Alverado führte die Inflation darauf zurück, dass die Zentralbank zu viel Geld druckt, Importe beschränkt werden und die Landeswährung Bolivar kürzlich abgewertet wurde.

Venezuela: Wieder Todesopfer bei gewaltsamen Protesten

Venezuela

Wieder Todesopfer bei gewaltsamen Protesten

Die Proteste gegen Präsident Maduro fordern immer wieder Todesopfer. Nun kam ein 17-Jähriger bei den sozialen Unruhen ums Leben. Damit steigt die Opferzahl seit Beginn der Proteste im April auf nun 66.

Viele Oppositionelle werfen Maduro und seinem Vorgänger vor, mit ihrer sozialistischen Politik die einst blühende Wirtschaft ruiniert zu haben. Die Regierung hat dagegen erklärt, es gebe einen "Wirtschaftskrieg" mit Geschäftsleuten, die mit der Opposition in Verbindung stünden.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×