Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.07.2011

12:58 Uhr

Venezuela

Chávez kandidiert 2012 erneut

Trotz seiner Krebserkrankung präsentiert sich Venezuelas Präsident Hugo Chávez alles andere als amtsmüde. Jetzt kündigte das sozialistische Staatschef an, auch zur nächsten Präsidentenwahl antreten zu wollen.

Hugo Chávez will auch 2012 wieder Präsident werden. Quelle: Reuters

Hugo Chávez will auch 2012 wieder Präsident werden.

CaracasVenezuelas linksgerichteter Präsident Hugo Chávez hat erstmals nach seiner Krebserkrankung in aller Deutlichkeit erklärt, dass er 2012 erneut zur Präsidentschaftswahl antritt. „Ich werde bei den Wahlen 2012 Kandidat sein, und ich werde sie gewinnen“, sagte er am Mittwoch in Caracas. Der Staatschef, der sich vorige Woche auf Kuba einer ersten Chemotherapie unterzogen hatte, wird an diesem Donnerstag 57 Jahre alt und strebt 2012 seine zweite Wiederwahl an. Chávez ist seit 1999 in Amt.

Venezuela: Chávez will Ölförderung steigern

Venezuela

Chávez will Ölförderung steigern

Als ein Geschenk zu seinem Geburtstag kündigt der venezolanische Präsident Hugo Chávez einen Anstieg der Ölförderung an. Das Ausmaß dieser Steigerung hat aber eher symbolischen Charakter.

Der Ex-Oberstleutnant hatte sich im Juni in Havanna zunächst einen Abszess in der Beckengegend und dann einen Krebstumor entfernen lassen. In seinem fast vierwöchigen Aufenthalt in Havanna und auch während seiner ersten Chemotherapie in den vergangenen Woche auf Kuba hatte Chávez seine Funktion als Staatspräsident weiter ausgeübt. Dennoch waren in Venezuela Gerüchte im Umlauf, die Chávez' älteren Bruder Andán als potenziellen Nachfolger sahen.

Darauf reagierte Hugo Chávez in eher spaßigem Ton: „Bereitest Du (Andán) Dich schon auf die Nachfolge vor?“, fragte er in einem Rundfunkinterview. Andán Chávez ist Gouverneur im Bundesstaat Barinas und einer der Mitbegründer der Vereinten Sozialistischen Partei Venezuelas (PSUV). Hugo Chávez warf der Opposition eine Kampagne gegen ihn vor. Während er gegen den Krebs kämpfe, bezweifelten einige „Vertreter der Rechten“, dass er überhaupt krank sei.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×