Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.10.2012

10:50 Uhr

Venezuela

Präsident Chávez schafft Wiederwahl

Hugo Chávez hat die Präsidentschaftswahlen in Venezuela gewonnen. Er landete überraschend deutlich vor seinem Herausforderer. Damit kann er für weitere sechs Jahre seinen „Sozialismus des 21. Jahrhunderts“ fortführen.

Venezuela hat wiedergewählt

Chavez bleibt

Venezuela hat wiedergewählt: Chavez bleibt

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

CaracasVenezuela bleibt auf sozialistischem Kurs. Der linke Staatschef Hugo Chávez wurde am Sonntag bei der Präsidentenwahl klar für weitere sechs Jahre bis 2019 im Amt bestätigt. Ihm kam dabei eine hohe Wahlbeteiligung von rund 81 Prozent zu Gute. Vor allem in den Armenvierteln sammelte er viele Stimmen ein.

Sein Herausforderer von der Opposition, Henrique Capriles Radonski, gestand die Niederlage ein. „Ich respektiere den Willen des Volkes“, sagte der 40-jährige Jurist am Sonntagabend (Ortszeit). Chávez lobte ihn dafür, die „Wahrheit, den Sieg des Volkes“ anerkannt zu haben. Das sei ein „sehr wichtiger Schritt hin zum Frieden in Venezuela.“

Chávez kam nach Auswertung von 90 Prozent der Stimmen nach einem offiziellen Bulletin der nationalen Wahlbehörde CNE auf 54,42 Prozent der Stimmen und lag damit uneinholbar vorn. Auf den 40-jährigen Ex-Gouverneur Capriles entfielen demnach 44,97 Prozent der Stimmen.

Der Präsident präsentierte sich voller Energie und Tatkraft. Um den Gesundheitszustand des 58-Jährigen ranken sich aber weiter Gerüchte. 2011 war er an Krebs erkrankt; er musste sich zwei Operationen sowie Chemo- und Strahlentherapien unterziehen. Rechtzeitig zum Wahlkampf hatte er sich jedoch vor einigen Monaten für geheilt erklärt.

Im Kurznachrichtendienst Twitter schrieb Chávez: „Danke, mein geliebtes Volk. Es lebe Venezuela!! Es lebe (der Freiheitsheld Simon) Bolívar.“ Chávez ist seit 1999 im Amt und darf nach einer Verfassungsänderung von 2009 unbegrenzt häufig als Kandidat zur Wahl antreten. 2019 wäre er 20 Jahre im Amt.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Oelblase

08.10.2012, 08:36 Uhr

@ HB-Redaktion

Was interessiert uns der Olivenölhandel und der Chavez, wenn grundlegende Entscheidungen über die Energiewende in DEUTSCHLAND anstehen.

[...]

Schreibt endlich mal was sinnvolles. Z.B. dass die privaten Haushalte in Deutschland die Energiewende nun alleine schultern müssen und wem wir das zu verdanken haben.

[...]+++ Beitrag von der Redaktion editiert +++

Bitte achten Sie auf unsere Netiquette:
„Nicht persönlich werden“
http://www.handelsblatt.com/netiquette

husseinodrama

08.10.2012, 08:46 Uhr

überrraschend deutlich nur für westmedien.

das wahlergebnis entspricht den umfragewerten drei monaten zuvor-wahlumfragen vor der wahl sind gesetzlich verboten-von überraschung also keine spur

daß die restaurativen und neoliberalen eliten von uns in deutschland ,seis presse oder öffentllichrechtliches fernsehen,gelenkte unkritische mediale uunterstützung erfuhren und mit ihrem präsidentschaftskandidaten zu vorraussichtlichen überraschungssiegern erklärt wurden, zeigt die plumpe meinungsmache in unseren medien und deren verkommenheit

gott sei dank gibts auch alternative und objektivere informationsquellen im netz

ein schnell festgestelltes wahlergebnis und eine wahlbeteiligung die höher is als bei der wahl zum bundestag in deutschland 2009,sollte all diese mietmäuler zum nachdenken zwingen.

den vergleich mit amerikanischen wahlen und der wahlbeteiligung dort schenk ich mir

plumpe demagogie macht den neoliberalen westen ,der sich hauptsächlich für profite aber weniger für das wohlbefinden der bürger interessiert,nicht glaubwürdiger.

und die gleiche gelenkte presse will uns über die europäische banken- und finanzkrise objektiv informieren

lichtderaufrechten

08.10.2012, 09:24 Uhr

Gedankenverbrecher: Banken und Konzerne

Wie umfassend und unterschwellig , ja Tiefenpsychologisch
wir manipuliert werden sehen wir am Beispiel der Wahlen
in Venezuela. Sozialistische Marktwirtschaft darf in den
Köpfen der Menschen nicht funktionieren . Realität
muss ausgeblendet werden. Chavez kam in den Medien
nicht vor oder wurde uns als kranker Clown präsentiert.
Henrique Capriles Radonski war der strahlende Gewinner
und ist es in den Köpfen der Menschen, die all dies nur
am Rand wahrnehmen. Wer ist Henrique Capriles Radonski?
Die Frage wird nicht beantwortet. Er ist ein Mitglied
der internationalen Finanzmafia, ein Anwalt und aktiv in
der International Fiscal Association. Das ist die Organisation
die all die Schweinereien im Abzocken der Staaten den Weg
frei machen. Ein Anwalt der Ausbeutung.
Südamerikanische Umfragen haben den Gewinn der Wahlen und das
Ergebnis exakt vorausgesagt.
Woher kommen unsere Umfragen und wer betreibt diese Manipulation.
Ist es Reuters? Woher hatte das Handelsblatt seine Umfragen?
"Danke mein geliebtes Volk" eine Omage an Kommunistische
und andere Diktatoren.
Chavez ist aber in einer demokratischen Wahl mit doppelter
Sicherheit(Elektronisch und Handzählung) gewählt.
In den Wahlbüros waren wie in Deutschland Menschen aller
Parteien und haben sich auf die Finger geschaut.

Dagegen sind die Wahlen in den USA eine Farce.

Wir alle müssen den Preis für neoliberale totalitäre
Politik bezahlen, beim Heizöl und Benzin.(Iran,Venezuela....)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×