Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.07.2017

04:02 Uhr

Verdacht der IS-Mitgliedschaft

Vier deutsche Frauen im Irak festgenommen

Bei der Befreiung Mossuls haben irakische Streitkräfte viele mutmaßliche IS-Mitglieder festgenommen. Darunter befinden sich auch vier Frauen aus Deutschland. Deutsche Behörden wollen sie ins Land holen.

Sicherheitskräfte der irakischen Anti-Terror-Einheit CTS bei einer Hausdurchsuchung in Mossul. Unter den festgenommenen mutmaßlichen IS-Mitgliedern sind vier Frauen aus Deutschland. Reuters

Hausdurchsuchung in Mossul

Sicherheitskräfte der irakischen Anti-Terror-Einheit CTS bei einer Hausdurchsuchung in Mossul. Unter den festgenommenen mutmaßlichen IS-Mitgliedern sind vier Frauen aus Deutschland.

Dresden/BerlinNeben der mutmaßlichen Dschihadistin Linda (16) aus Sachsen kommen die drei anderen im Irak festgenommenen deutschen Frauen nach einem Bericht der „Welt“ (Mittwoch) aus Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen.

IS-Kämpferinnen: 16-jährige Deutsche unter Festgenommenen

IS-Kämpferinnen

16-jährige Deutsche unter Festgenommenen

Irakische Sicherheitskräfte hatten in Mossul 20 Dschihadistinnen festgenommen. Nun ist klar: Darunter ist auch eine 16-Jährige aus Sachsen. Sie wird nun von der deutschen Botschaft im Irak betreut.

Unter Berufung auf Sicherheitskreise schreibt die Zeitung, es handele sich um eine gebürtige Marokkanerin und ihre erwachsene Tochter aus Mannheim sowie eine Frau, die in der russischen Teilrepublik Tschetschenien geboren wurde und zuletzt in Detmold gemeldet gewesen sei. Alle vier Frauen, die Mitte Juli von irakischen Streitkräften bei der Befreiung Mossuls von der Terrormiliz Islamischer Staat festgenommen wurden, besitzen nach offiziellen Angaben die deutsche Staatsbürgerschaft.

Die mutmaßlichen IS-Anhängerinnen befänden sich in Bagdad in Haft. Deutsche Behörden bemühten sich, die Frauen nach Deutschland zurückzuholen. Nach Angaben des Auswärtigen Amtes wurden alle vier Frauen inzwischen von Mitarbeitern der deutschen Botschaft im Gefängnis besucht. Gegen die vier ermittelt die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe nach Angaben eines Sprechers wegen des Verdachts der Mitgliedschaft in der Terrororganisation Islamischer Staat (IS).

Die Schülerin Linda aus Pulsnitz in Sachsen war nach bisherigen Erkenntnissen am 1. Juli vergangenen Jahres aus ihrem Heimatort Richtung Türkei verschwunden. Sie hatte zuvor im Internet Kontakt zu Islamisten aufgenommen und sich zunehmend radikalisiert. Einem Journalisten sagte sie nach ihrer Festnahme, sie bereue, sich dem IS angeschlossen zu haben.

Irak: Verstöße gegen Menschenrechte in Mossul eingeräumt

Irak

Verstöße gegen Menschenrechte in Mossul eingeräumt

Bei der Rückeroberung der Stadt Mossul gibt der irakische Ministerpräsident vereinzelte Menschenrechtsverletzungen zu. Den Verstöße werde nachgegangen. Im Mittelpunkt stehen auch Familien mit IS-Verbindungen.

Zur Frage einer möglichen Auslieferung der Inhaftierten nach Deutschland sagte eine Sprecherin des Justizministeriums am Montag, mit den irakischen Behörden werde „über Möglichkeiten der Zusammenarbeit“ gesprochen. Ein Auslieferungsabkommen mit dem Irak gebe es aber nicht.

In den vergangenen Jahren waren mehr als 930 Islamisten aus Deutschland Richtung Syrien und Irak ausgereist, um sich dort dem IS anzuschließen. 20 Prozent der bislang Ausgereisten waren nach Angaben des Verfassungsschutzes Frauen, 5 Prozent Minderjährige. Von den Unter-18-Jährigen war die Hälfte weiblich. Inzwischen sind von den ausgereisten Islamisten 145 tot - sie starben etwa bei Kämpfen oder sprengten sich bei Attentaten in die Luft.

Von

dpa

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Karl Gross

26.07.2017, 08:07 Uhr

Lasst Sie im Irak! Dort werden Sie sich wohlfühlen mit Ihren Gesinnungsgenossen. Sie haben genau das erhalten was Sie wollten, "den heiligen Gihad."

Frau Ursula Neumann

26.07.2017, 08:41 Uhr

Wie? Wir müssen im Namen der Terrorabwehr immer mehr Einschränkungen hinnehmen, und die Bundesregierung will zusätzliche Terroristinnen importieren?
Die Damen sind dort, wo sie hinwollten. Gönnt ihnen doch das Vergnügen.

Herr Günther Schemutat

26.07.2017, 08:58 Uhr

Solange keine Politiker bei Anschlägen in Deutschland getötet werden, sondern nur Frauen,Kinder und Männer , die danach auch noch vom Staat im Stich gelassen werden und auch schnell vergessen werden , solange geht der Zuzug von Terroristen und Terrorverdächtigen weiter nach Deutschland .

Bei der RAF habe ich jeden Tag gesehen und erlebt , wie der Staat aktiv wird wenn
er bedroht wird und seine Wirtschaftsbosse. Dann war auch ein Helmut Schmidt so wütend, dass er jedes gefangene RAF Mitglied an die Wand stellen wollte und erschiessen , wenn die nicht den Platz verraten, wo Schleyer gefangen gehalten wird.

Das wissen die Terroristen wenn kein direkter Angriff auf Politiker erfolgt , werden
sie weiter ihre Ziele verfolgen können.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×