Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.03.2017

14:54 Uhr

Vereinte Nationen

Syrische Armee kappte Wasserversorgung für Damaskus

Die Uno erhebt schwere Vorwürfe gegen die syrische Armee. Diese soll absichtlich die Wasserversorgung für Damaskus zerstört haben. Der Angriff kommt laut Uno einem Kriegsverbrechen gleich.

Die Wasserversorgung für gut 5,5 Millionen Menschen im Raum Damaskus wurde bombardiert. dpa

Damaskus

Die Wasserversorgung für gut 5,5 Millionen Menschen im Raum Damaskus wurde bombardiert.

GenfDie Vereinten Nationen erheben schwere Vorwürfe gegen die syrischen Streitkräfte. Die Luftwaffe habe im Dezember absichtlich Quellen bombardiert und so die Wasserversorgung von 5,5 Millionen Menschen im Großraum Damaskus gekappt, erklärten Uno-Ermittler am Dienstag in Genf.

Der Angriff komme einem Kriegsverbrechen gleich. Schließlich habe er Einrichtungen gegolten, die für das Überleben der Zivilbevölkerung unerlässlich sind. Die syrische Armee hatte die Attacke damit gerechtfertigt, dass Rebellen die Quelle verunreinigt und Wasserleitungen zerstört hätten. Laut den Uno-Ermittlern gibt es dafür aber keine Hinweise. Sie werteten unter anderem Satellitenbilder aus und befragten Anwohner.

Kriegsbeobachter: Hunderttausende Tote in Syrien

Kriegsbeobachter

Hunderttausende Tote in Syrien

Fast eine halbe Millionen Menschen sollen im sechsjährigen Bürgerkrieg in Syrien entweder getötet worden sein oder gelten als vermisst. Der Krieg führte zur größten Flüchtlingskrise seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges.

Die Aufständischen im Bereich der Quelle seien zwar ein militärisches Ziel gewesen, räumten die Uno ein. Die drastische Zerstörung der Infrastruktur durch die Bombardierung habe aber katastrophale Auswirkungen auf die Bevölkerung gehabt – sowohl in Rebellengebieten als auch in den Bereichen unter Kontrolle der Regierung.

Die Menschen hätten dadurch mehr als einen Monat lang keinen Zugang zu Trinkwasser gehabt. Erst vor knapp zwei Wochen hatte die Uno der syrischen Regierung die Schuld für den Luftangriff auf einen Hilfskonvoi der Uno und des Syrischen Roten Halbmonds im September gegeben.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×