Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.11.2016

13:36 Uhr

Vergewaltigungsvorwürfe

Julian Assange wird vernommen

Um seiner Auslieferung zu entgehen, versteckt sich Wikileaks-Gründer Julian Assange seit vier Jahren in der Botschaft Ecuadors in London. Jetzt bekommt er Besuch aus Schweden. Grund dafür sind Vergewaltungsvorwürfe.

Hier versteckt sich Julian Assange seit rund vier Jahren. Jetzt wird er zu den Vergewaltigungsvorwürfen befragt. AFP; Files; Francois Guillot

Ecuadorianische Botschaft

Hier versteckt sich Julian Assange seit rund vier Jahren. Jetzt wird er zu den Vergewaltigungsvorwürfen befragt.

LondonMehr als vier Jahre nach seiner Flucht in die ecuadorianische Botschaft in London wird WikiLeaks-Gründer Julian Assange dort erstmals zu Vergewaltigungsvorwürfen gegen ihn vernommen. Die schwedische Oberstaatsanwältin Ingrid Isgren traf am Montag in der diplomatischen Vertretung ein und kann ihre Fragen über einen Kollegen aus dem lateinamerikanischen Staat stellen. Dieser übermittelt die Antworten später nach Schweden.
Der Australier Assange hatte die US-Regierung im Jahr 2010 wegen der Veröffentlichung Hunderttausender geheimer Nachrichten gegen sich aufgebracht. Er wehrt sich gegen eine Auslieferung nach Schweden, weil er von dort nach eigenen Worten in die USA gebracht werden könnte, wo im Zusammenhang mit dem WikiLeaks-Fall ermittelt wird. Die Vergewaltigungsvorwürfe aus Schweden hat der 45-Jährige zurückgewiesen.

Wegen Clinton-Veröffentlichung : Ecuador bestätigt Internet-Stop für Assange

Wegen Clinton-Veröffentlichung

Ecuador bestätigt Internet-Stop für Assange

Julian Assange ist offline: Ecuador hat den Internet-Zugang für den Wikileaks-Gründer gesperrt. Grund seien die neuen Veröffentlichungen über Hillary Clinton. Man wolle sich nicht in Politik anderer Staaten einmischen.

Assange war im August 2012 in die Botschaft geflohen, um der Auslieferung nach Schweden zu entgehen. Seitdem sind die diplomatischen Bemühungen um eine Lösung des Falles kaum vorangekommen. UN-Experten kritisierten im Februar, dass Assanges Aufenthalt in der Botschaft einer willkürlichen Verhaftung gleichkomme und er auf freien Fuß gesetzt werden sollte.
Selbst wenn Schweden die Ermittlungen einstellen sollte, ist nicht ausgemacht, dass Assange freikommt. Die britischen Behörden könnten ihn festnehmen lassen. Hintergrund sind Verstöße gegen die Auflagen, die sie ihm 2012 für seine vorläufige Freilassung gemacht hatten.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×