Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.07.2012

15:52 Uhr

Verhandlungen mit Troika

Griechischer Finanzmister bezeichnet Rettungsplan als „entgleist“

Griechenland will eine Lockerung des Sparplans erzielen. Die Rettung sei in bestimmten Bereichen „entgleist", sagte Finanzminister Stournaras - und wehrt sich so gegen Kritik der EZB an den griechischen Reformbemühungen.

Der neue griechische Finanzminister Giannis Stournaras wehrte sich gegen Kritik der EZB. AFP

Der neue griechische Finanzminister Giannis Stournaras wehrte sich gegen Kritik der EZB.

AthenDer internationale Rettungsplan für Griechenland ist in den vergangenen Monaten nach den Worten des neuen Finanzministers Giannis Stournaras' „teilweise entgleist". „Das Programm ist in bestimmten Bereichen entgleist", sagte Stournaras am Donnerstag vor Journalisten in Athen anlässlich von Gesprächen mit Vertretern der Troika aus EU, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF).

Der griechische Finanzminister griff damit eine Formulierung des deutschen Direktoriumsmitglied der Europäischen Zentralbank (EZB), Jörg Asmussen, auf, der Anfang der Woche unter Hinweis auf das dreimonatige Ruhen der Regierungsgeschäfte in Athen ebenfalls von einem „Entgleisen" des Reformprozesses gesprochen hatte.

EZB-Notenbanker: Asmussen mahnt Sparkurs in Griechenland an

EZB-Notenbanker

Asmussen mahnt Sparkurs an

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat Griechenland aufgefordert, den Sparpakt einzuhalten. Einen anderen Weg gibt es für EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen nicht. Und Erleichterungen soll es keine geben.

„Schwierige Jahre liegen vor uns", sagte Stournaras. „Ich sehe Licht am Ende des Tunnels, aber wir brauchen Geduld." Der neue Finanzminister nahm am Morgen seine Amtsgeschäfte auf. In Griechenland hatte es Mitte Juni eine Neuwahl des Parlaments gegeben, nachdem die vorherigen Neuwahlen keine Regierungsmehrheit brachten.

Die Griechen sind bis zum 20. August laut einem Bericht der Tageszeitung „Ethnos" auf die Auszahlung einer weiteren Tranche in Höhe von 31,5 Milliarden Euro aus dem internationalen Hilfspaket im Umfang von 130 Milliarden Euro angewiesen. Mit den internationalen Geldgebern will die neue Regierung unter Ministerpräsident Antonis Samaras die Konditionen des Rettungsplans neu verhandeln. „Wir haben entschieden, weitere Härten unbedingt zu vermeiden, weil die Griechen nicht noch mehr ertragen können", sagte Regierungssprecher Simos Kedikoglou dem Radiosender Real FM.

Nach den bisher geltenden Vereinbarungen soll die griechische Regierung weitere Haushaltskürzungen von 11,5 Milliarden Euro beschließen und innerhalb dieses Jahres 15.000 Stellen von Staatsbediensteten streichen.

Von

afp

Kommentare (16)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Motzer

05.07.2012, 16:21 Uhr

Griechenland könnte ja zum Beispiel einmal am Militäretat sparen. Ist zwar von Deutschland nicht gern gesehen, aber wenns drückt ist das besser als Renten zu kürzen.

Account gelöscht!

05.07.2012, 16:23 Uhr

Hahahahahaha Mutti zahlt schon.

Account gelöscht!

05.07.2012, 16:29 Uhr


Beim Thema "Griechenland und Reformen" entgleisen mir die Gesichtszüge.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×