Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.02.2013

14:02 Uhr

Verhandlungen

Tempo in Atomgesprächen mit Iran erhöht

Die fünf UN-Vetomächte sowie Deutschland und der Iran wollen die Verhandlungen über das Atomprogramm schnell vorantreiben. Einen Durchbruch gibt es bislang nicht. Beide Seiten wollen sich aber schon bald wiedersehen.

Der iranische Chefunterhändler Said Dschalili (rechts) weist Forderungen nach einer Schließung der Uran-Anreicherungsanlage Fordo zurück. AP/dpa

Der iranische Chefunterhändler Said Dschalili (rechts) weist Forderungen nach einer Schließung der Uran-Anreicherungsanlage Fordo zurück.

AlmatyIm Streit um das iranische Atomprogramm erhöhen die internationale Gemeinschaft und Teheran nach monatelangem Stillstand das Tempo. Bereits in gut einem Monat, am 5. und 6. April, wollen sich beide Seiten erneut zu Verhandlungen treffen - dafür haben die fünf UN-Vetomächte sowie Deutschland dem Iran ein neues Angebot mit auf den Weg gegeben.

Die Einzelheiten würden aber erst offengelegt, wenn Teheran das Angebot geprüft habe, sagte die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton am Mittwoch nach Gesprächen in der kasachischen Großstadt Almaty. „Wir hoffen, dass wir Fortschritte sehen werden.“ Der Iran äußerte sich nach dem ersten Treffen seit neun Monaten verhalten optimistisch.

Angeblich bietet die sogenannte 5+1-Gruppe an, einige Sanktionen gegen den Iran zu lockern, etwa im Bankensektor. Allerdings müsse Teheran Entgegenkommen signalisieren. Zu der 5+1-Gruppe gehören die fünf UN-Vetomächte sowie Deutschland. Der Westen verdächtigt den Iran, unter dem Deckmantel der zivilen Nutzung der Kernenergie ein Atomwaffenprogramm aufzubauen.

Die Gruppe habe dem Iran eine Lockerung der Sanktionen angeboten - im Tausch zur Bereitschaft Teherans, die Anreicherung von Uran bis zu 20 Prozent zu stoppen, sagte der russische Vize-Außenminister Sergej Rjabkow der russischen Agentur Itar-Tass zufolge in Almaty. Von der Stufe der 20-prozentigen Anreicherung aus ist es deutlich einfacher, den Brennstoff höher anzureichern, damit er für Atomwaffen verwendet werden kann.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×