Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.09.2016

16:20 Uhr

Verkauf griechischer Staatsfirmen

Lagarde-Vertrauter soll Privatisierungsfonds leiten

In Christine Lagardes Zeit als Finanzministerin zählte Jacques Le Pape zu ihrem Führungsstab. Nun soll er den Fonds zur Privatisierung griechischer Staatsfirmen leiten. Darauf einigte sich Athen mit seinen Geldgebern.

Jacques Le Pape fungierte einst im Führungsstab Lagardes in deren Zeit als französische Finanzministerin (2007 bis 2011). AFP; Files; Francois Guillot

IWF-Chefin Christine Lagarde

Jacques Le Pape fungierte einst im Führungsstab Lagardes in deren Zeit als französische Finanzministerin (2007 bis 2011).

AthenEin ehemaliger enger Mitarbeiter von IWF-Chefin Christine Lagarde wird einem Pressebericht zufolge den griechischen Fonds zur Privatisierung von Staatsfirmen leiten. Die Regierung in Athen habe sich mit den internationalen Geldgebern auf den Franzosen Jacques Le Pape geeinigt, berichtete die griechische Zeitung „Kathimerini“ am Dienstag ohne Angabe von Quellen.

Le Pape ist Generalinspekteur für Finanzen im Raum Paris. Er fungierte einst im Führungsstab Lagardes in deren Zeit als französische Finanzministerin (2007 bis 2011), bevor die Politikerin auf den IWF-Chefposten wechselte.

Mit ihrem Namen ist auch die sogenannte Lagarde-Liste zum Aufspüren von Steuerhinterziehern verbunden, die französische Behörden vor Jahren an Kollegen in dem von der Pleite bedrohten EU-Land Griechenland aushändigten. Die Inhaber der Konten sollen bis 2007 rund zwei Milliarden Euro auf Schweizer Konten deponiert haben.

Drittes Hilfsprogramm für Griechenland: Brüssel hält Athen hin

Drittes Hilfsprogramm für Griechenland

Premium Brüssel hält Athen hin

Die griechische Regierung muss Staatseigentum privatisieren, um im Gegenzug internationale Finanzhilfen zu erhalten. Athen hat aber bisher wichtige Bedingungen nicht erfüllt. Griechenland drohen nun harte Konsequenzen.

Die Privatisierungen von Staatsunternehmen sind Teil der Auflagen, die an das im August 2015 vereinbarte internationale Rettungspaket für Griechenland geknüpft sind. Die Finanzhilfen sollen dem Ägäis-Land aus der Schuldenkrise helfen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×