Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.11.2012

21:28 Uhr

Verkauf von Steuer-CD

Schweiz weitet die Ermittlungen aus

In Berlin steht das Steuerabkommen mit der Schweiz auf der Kippe. Die Staatsanwaltschaft in Bern lässt sich davon ganz und gar nicht beeindrucken. Sie weitet Ermittlungen wegen des Verkaufs von Kontodaten aus.

Die Staatsanwaltschaft der Schweiz ermittelt gegen weitere Verdächtige. dpa

Die Staatsanwaltschaft der Schweiz ermittelt gegen weitere Verdächtige.

BernDie Schweizer Staatsanwaltschaft hat ihr Strafverfahren im Zusammenhang mit dem Verkauf von Kontodaten der Privatbank Julius Bär an deutsche Behörden ausgeweitet. Inzwischen werde gegen zwei weitere Verdächtige ermittelt, hieß es bei de Bundesanwaltschaft (BA) in Bern. Sie bestätigte entsprechende Angaben der „Neuen Zürcher Zeitung am Sonntag“, ohne Einzelheiten zu nennen.

Bereits im August war in Zürich ein deutscher Informatiker verhaftet worden, der bei Julius Bär gearbeitet hatte. Der Mann steht im Verdacht, steuerlich relevante Daten von deutschen Bankkunden gestohlen und an das Finanzministerium von Nordrhein-Westfalen verkauft zu haben.

Steuerstreit: Schweiz erhebt Steuern auf Verkauf von Daten-CDs

Steuerstreit

Schweiz erhebt Steuern auf Verkauf von Daten-CDs

Der Streit um die Steuer-CDs wird bizarr: Zwar ist der Verkauf der Daten in der Schweiz illegal, Steuern werden dort trotzdem fällig. Die Erben des CD-Verkäufers erhielten jedenfalls eine Aufforderung des Finanzamts.

Den Beschuldigten werden laut „NZZ am Sonntag“ nicht nur Verletzung des Bankgeheimnisses und Wirtschaftsspionage, sondern auch Geldwäscherei vorgeworden. Dies erhärte den Verdacht, dass der Informatiker für die Daten Geld erhielt. Bei einem der beiden weiteren Beschuldigten könne es sich um einen Mittelsmann handeln, der die Daten vom mutmaßlich Dieb bekommen und ans Finanzministerium von NRW vermittelt habe, hieß es in der Zeitung.

Es sei daher nicht auszuschließen, dass die Staatsanwaltschaft auch im Fall Julius Bär gegen deutsche Steuerfahnder ermittele, hieß es in Züricher Bankenkreisen. Die Schweiz hatte am 15. März Haftbefehle gegen drei Steuerbeamte in NRW erlassen, die am Ankauf einer CD mit Daten mutmaßlicher Schwarzgeld-Kunden bei der Bank Credit Suisse beteiligt waren.

Ihnen wirft die Schweizer Staatsanwaltschaft Wirtschaftsspionage vor, da sie einen Informanten aktiv mit der Beschaffung dieser Daten beauftragt haben sollen. Die Frage, ob das auch im Falle Julius Bär der Fall ist, wollte BA-Sprecherin Jeannette Balmer nicht beantworten. Die Haftbefehle gegen die beiden NRW-Beamten hatten in Deutschland Empörung ausgelöst.

Die „NZZ am Sonntag“ berichtete unter Berufung auf eine „gut informierte Person“, die NRW-Behörden hätten im Fall Julius Bär „nie mit dem Informatiker zu tun gehabt, sondern mit einer Drittperson“. Derzeit laufen in der Schweiz mindestens drei Strafverfahren wegen Bankdaten-Diebstahls. Neben Julius Bär und Credit Suisse wird in einem ähnlichen Fall bei der Genfer Niederlassung der britischen Bank HSBC ermittelt.

Von

dpa

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

04.11.2012, 21:45 Uhr

Warum stellt die Staatsanwaltschaft in Deutschland keine Haftbefehle aus gegen die Manager der Schweizer Banken die bei der Steuerhinterziehung deutscher Staatsbürger geholfen haben? So machen es die USA und die Schweiz zieht den Schwanz ein und kuscht. Wenn es um's Geld geht brauchen die Eidgenossen die Reitpeitsche ansonsten spielen sie Katz und Maus mit uns.

Frank3

04.11.2012, 23:11 Uhr

wer ist Souverän mit Staat = VOLK UND LAND , im Kopf ? NUR EINER und der wird IGNORIERT , UM NACHT ZU SCHÜTZEN . ALSO wer SOLLTE ES ?

Account gelöscht!

05.11.2012, 01:59 Uhr

Solange die BRD die Staatsquote massiv ausweitet und sich der Staat um jeden Dreck kümmert anstatt den Bürgern Freiheit zu ermöglichen, ist Steuerhinterziehung nicht nur legal, sondern eine Pflicht jedes verantwortungsvollen Bürgers. Der Staat hat für Polizei und Justiz zu sorgen, alles andere kann privatisiert werden. Sogar innerhalb der Polizei und Justiz sind viele Aufgaben privatisierbar. Jeder soll für das zahlen, was er in Anspruch nimmt. Dann würden wir mit einer minimalen Umsatzsteuer völlig auskommen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×