Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.07.2011

14:40 Uhr

Verkehrssünder im Ausland

Strafzettel über Grenzen hinweg

Verkehrssünder werden künftig auch bestraft, wenn sie im Ausland gegen die Verkehrsregeln verstoßen. Die Strafzettel werden über Grenzen hinweg versendet.

Das Europaparlament stimmte für die Versendung von Strafzetteln über die Grenzen hinweg. Quelle: ap

Das Europaparlament stimmte für die Versendung von Strafzetteln über die Grenzen hinweg.

Straßburg/ Brüssel.Deutsche Autofahrer müssen bei Verkehrsverstößen im Ausland künftig mit einem Knöllchen im Briefkasten rechnen. Das Europaparlament stimmte am Mittwoch in Straßburg für die Versendung von Strafzetteln über die Grenzen hinweg.

Raser und Verkehrsrowdys können demnächst über einen EU-weiten zentralen Datenaustausch ausfindig gemacht werden. Geahndet werden sollen etwa zu schnelles Fahren, Alkohol, Drogen, das Telefonieren mit dem Handy am Steuer und das Überfahren roter Ampeln. Die Richtlinie soll spätestens 2013 in Kraft treten.

Ob die Verkehrssünder tatsächlich zur Kasse gebeten werden, ist aber offen. Die EU-Regierungen haben Mahnverfahren für säumige Zahler weitgehend gestrichen. Die Höhe der Strafen entsprechen den Vorschriften des Landes, in dem sie registriert wurden. Um Datenschutzbestimmungen einzuhalten, sollen alle übermittelten persönlichen Daten nach Abschluss des Verfahrens gelöscht werden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×