Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.09.2013

15:10 Uhr

Verletzte bei Attentat

Ägyptischer Innenminister überlebt Bombenanschlag

Bei einem Sprengstoffattentat auf den ägyptischen Innenminister Mohammed Ibrahim in Kairo sind sechs Menschen verletzt worden. Die Polizei erschoss zwei mutmaßliche Angreifer. Der Minister blieb unversehrt.

Ägyptens Innenminister Mohammed Ibrahim. Ibrahim hat viele Feinde, sowohl unter Ägyptens Islamisten, als auch unter den sogenannten Revolutionären. dpa

Ägyptens Innenminister Mohammed Ibrahim. Ibrahim hat viele Feinde, sowohl unter Ägyptens Islamisten, als auch unter den sogenannten Revolutionären.

KairoDer ägyptische Innenminister Mohammed Ibrahim hat am Donnerstag einen Autobombenanschlag überlebt. Das teilten Sicherheitsbeamte mit. Der Anschlag im Kairoer Stadtteil Nasr City habe der Wagenkolonne des Ministers gegolten. Der Fahrer eines Wagens und sechs Passanten wurden verletzt. Es war das erste Attentat auf ein Mitglied der Übergangsregierung seit dem Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi am 3. Juli. Für die Tat übernahm zunächst niemand die Verantwortung. Zur Identität der mutmaßlichen Angreifer lagen zunächst keine Informationen vor.

Den Angaben zufolge war das Tatfahrzeug am Straßenrand geparkt. Die Explosion ereignete sich demnach gegen 10.30 Uhr (Ortszeit und MESZ). In einer Mitteilung des Innenministeriums war lediglich davon die Rede, dass eine Bombe explodiert sei, ohne dass nähere Ausführungen gemacht wurden.

Ein Korrespondent der Nachrichtenagentur AFP sah am Tatort einen völlig zerstörten Wagen. Auch ein Schaufenster und andere Autos wurden beschädigt. Aus dem Gesundheitsministerium hieß es, sieben Menschen seien verletzt worden, aus dem Innenministerium verlautete, bei vier Verletzten handle es sich um Polizisten.

Die amtliche ägyptische Nachrichtenagentur Mena berichtete, unmittelbar nach dem Anschlag seien die zu Ibrahims Ministerium im Stadtzentrum führenden Straßen von der Polizei gesperrt worden. Ibrahim selbst äußerte sich etwa zwei Stunden nach dem Vorfall im Staatsfernsehen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×