Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.06.2012

19:27 Uhr

Vermisster Kampfjet

TV-Bericht: Syrien schießt türkischen Kampfjet ab

Wegen eines vor der syrischen Küste vermissten Kampfjets hat die türkische Regierung ein Krisentreffen angesetzt. Laut einem TV-Bericht soll der Jet abgeschossen worden und nicht abgestürzt sein. Die Piloten überlebten.

Die Grenze zwischen der Türkei und Syrien. dapd

Die Grenze zwischen der Türkei und Syrien.

Beirut/GenfDie syrischen Streitkräfte haben Presseberichten zufolge am Freitag ein türkisches Militärflugzeug abgeschossen. Syrische Sicherheitskreise hätten den Abschuss des Kampfflugzeugs bestätigt, meldete der Sender der libanesischen Hisbollah am Freitag. Über die genauen Umstände des Zwischenfalls war zunächst nichts bekannt. Bei dem Flugzeug soll es sich um eine F-4 "Phantom" mit zwei Besatzungsmitgliedern handeln.

Der türkische Ministerpräsident Tayyip Erdogan erklärte am Abend im Fernsehen, es sei noch unklar, ob das Flugzeug abgestürzt sei oder abgeschossen wurde. Türkische Schiffe und Hubschrauber suchten zusammen mit syrischen Schiffen nach der Besatzung. Über deren Schicksal gebe es keine Neuigkeiten, sagte Erdogan. Er könne auch nichts zu Behauptungen sagen, die beiden Soldaten seien von Syrien in Gefangenschaft genommen worden. Er habe auch keine sicheren Informationen über eine Entschuldigung Syriens, sagte Erdogan.

Frühere Berichte in türkischen Medien waren widersprüchlich. Einige berichteten, das Flugzeug sei in syrischen Hoheitsgewässern abgestürzt. Der Fernsehsender CNN Türk meldete, die Türkei habe Syrien kontaktiert und um die Erlaubnis gebeten, nach den Besatzungsmitgliedern zu suchen. Dagegen meldete die Zeitung "Hürriyet", das Flugzeug sei in internationalen Gewässern abgestürzt. Die beiden Soldaten seien gefunden und wohlauf.

Der Zwischenfall könnte die ohnehin schon gespannten Beziehungen beider Staaten weiter verschlechtern. Die Türkei gehört zu den schärfsten Kritikern des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad, seitdem dieser mit militärischer Gewalt gegen die Opposition vorgeht. Viele Syrer haben auf der Flucht vor den Auseinandersetzungen in der benachbarten Türkei Schutz gesucht. Die türkische Regierung plädierte für die Einrichtung von Schutzkorridoren in Syrien, um Flüchtlinge vor Übergriffen zu bewahren. Da dies aber den Einsatz von Soldaten erfordert hätte, nahm die türkische Regierung von solchen Überlegungen Abstand, solange der UN-Sicherheitsrat kein Mandat dafür erteilt.

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

freundchen

22.06.2012, 17:37 Uhr

Die syrische Flugabwehr funktioniert. Das ist eine deutliche Warnung an die Nato falls die glaubt das Land angreifen zu müssen, weil die "Aufständischen" keinen Fortschritt machen.
Ich hoffe man hat verstanden.

bobi

22.06.2012, 17:56 Uhr

Die Türkei ist in der NATO.
Es ist klar was da geschehen ist.

Leser2012

22.06.2012, 17:58 Uhr

in verschiedenen Meldungen war zu entnehmen, dass der Jet innerhalb des Syrischen Luftraumes abgeschossen wurde

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×