Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.01.2011

01:39 Uhr

Verteidigung

USA wollen Militärausgaben kürzen

Auch die US-Streitkräfte müssen sparen. US-Verteidigungsminister Robert Gates kündigte drastische Schritte an.

Quelle: ap

HB NEW YORK. US-Verteidigungsminister Robert Gates hat für die kommenden fünf Jahre Haushaltseinsparungen des Pentagons in Höhe von 78 Milliarden Dollar (60 Milliarden Euro) angekündigt. Das Sparziel soll mit einer Verringerung der Zahl der Bodentruppen, höheren Krankenkassenbeiträgen für Soldaten und anderen politisch unpopulären Maßnahmen erreicht werden. Der Plan sieht darüber hinaus weitere Einsparungen in Höhe von 100 Milliarden Dollar vor. So soll der Bau eines 14 Milliarden Dollar teuren Amphibienfahrzeugs der Marine nicht weiter verfolgt werden.

Dieses Geld dürfe aber in andere Projekte wie ein neues Waffensystem oder Programme zugunsten der Truppen reinvestiert werden, sagte Gates am Donnerstag in Washington. Auch die Streitkräfte seien von den allgemeinen Sparanstrengungen nicht ausgenommen und müssten überlegen, wie sie mit weniger Geld auskämen, erklärte Gates vor Reportern. Teile des geplanten Sparprogramms dürften jedoch im Kongress auf heftigen Widerstand stoßen. Bereits in der Vergangenheit haben sich Abgeordnete Bestrebungen widersetzt, Versicherungsprämien anzuheben oder Waffenprogramme zu kürzen, die in ihren jeweiligen Heimatstaaten Arbeitsplätze schaffen.

Dem Plan zufolge sollen 2012 insgesamt 553 Milliarden Dollar zur Verfügung stehen - 13 Milliarden weniger, als das Pentagon ursprünglich gefordert hatte. Real bedeutet die Summe aber ein Wachstum von drei Prozent. Das Gros der Kürzungen soll erst 2015 erfolgen, wenn der US-Einsatz in Afghanistan nach bisheriger Planung weitgehend beendet sein dürfte. Dann sollen 27.000 Soldaten des Heeres und bis zu 20.000 Marineinfanteristen aus dem Dienst entlassen werden, um bis zu sechs Milliarden Dollar einzusparen.

Generalstabschef Michael Mullen erklärte, er und die Chefs der Teilstreitkräfte unterstützten das Vorhaben.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

merk

07.01.2011, 03:04 Uhr

Guten Morgen Amerika!
Das einmarschieren und Töten der Zivilisten kosten nun mal etwas. Oder habt ihr geglaubt, dass man bodenschätze die einem nicht gehören per Post bestellen kann.

irgendwann werdet auch ihr dahinter kommen, dass man mit Kriege führen nicht nur Töten kann, sonder der Haushalt stirbt auch mit!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×