Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.10.2017

12:43 Uhr

Vertragsverletzung

Orban nennt Verfahren „lächerlich“

Das Vertragsverletzungsverfahren der EU-Kommission wegen dem umstritten ungarischen NGO-Gesetz geht in die zweite Runde. Da lässt Ministerpräsident Viktor Orban kalt. Er hält das Verfahren für politisch motiviert.

Für Nicht-Regierungs-Organisationen sollen in Ungarn künftig strenge Regeln gelten. Ob das Gesetz gegen europäisches Gemeinschaftsrecht verstößt, prüft die EU-Kommission. Ministerpräsident Viktor Orban gibt sich unbeeindruckt. Reuters

NGO-Gesetz

Für Nicht-Regierungs-Organisationen sollen in Ungarn künftig strenge Regeln gelten. Ob das Gesetz gegen europäisches Gemeinschaftsrecht verstößt, prüft die EU-Kommission. Ministerpräsident Viktor Orban gibt sich unbeeindruckt.

BudapestDer ungarische Ministerpräsident Viktor Orban hat das EU-Vertragsverletzungsverfahren gegen sein Land wegen eines repressiven neuen Gesetzes gegen Zivilorganisationen für irrelevant erklärt. „Man riecht von weitem, dass das eine politische Angelegenheit ist“, sagte der rechtsnationale Politiker am Freitag im seinem regelmäßigen Rundfunk-Interview. „Würden wir das ernst nehmen, würden auch wir uns lächerlich machen“, fügte er hinzu. 

Das neue Gesetz für Zivilorganisationen (NGOs) diskriminiert Vereine und Verbände, die mehr als 24 000 Euro im Jahr an Unterstützung aus dem Ausland erhalten. Sie müssen sich nach russischem Vorbild bei Gericht registrieren und in allen Publikationen und Internet-Auftritten die Bezeichnung „aus dem Ausland unterstützte Organisation“ anführen.

Flüchtlingspolitik: Orbán plant Grenzzaun zu Rumänien

Flüchtlingspolitik

Orbán plant Grenzzaun zu Rumänien

Ungarn hat bereits einen gut gesicherten Zaun an der Grenze zu Serbien. Jetzt plant Ministerpräsident Orbán auch Absperrungen an der Grenze zu Rumänien – fürchtet er doch einen Flüchtlingsansturm über das Schwarze Meer.

Die EU-Kommission hatte am Mittwoch das im Juli eröffnete Vertragsverletzungsverfahren wegen des NGO-Gesetzes in die zweite Phase überführt. Budapest habe mit seinen bisherigen Antworten auf die EU-rechtlichen Beanstandungen der Kommission nicht überzeugt, hatte das Brüsseler Gremium als Grund angeführt.

Orban machte im Interview den US-Milliardär und Philanthropen George Soros für die Maßnahmen der EU-Kommission verantwortlich. „Soros hat Menschen gekauft, er hat Organisationen gekauft, sie essen ihm aus der Hand, und Brüssel steht unter seinem Einfluss“, behauptete er.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Holger Narrog

06.10.2017, 13:43 Uhr

Das Verfahren gegen Ungarn ist natürlich politisch motiviert. Mit der Vorgehensweise steht Ungarn den Geschäftsinteressen der linken und ökoreligiösen NGO entgegen. Hauptziel ist der linke US Milliardär Soros der Milliarden seines Vermögens für linke Politik von Schlepperschiffen auf dem Mittelmeer über Anti-Trump Propaganda, bis hin zum Klimaschwindel ausgibt.

Aufgrund des grossen Einflusses der linken und Öko NGO auf die EU Institutionen und einige Regierungen wie Fr. Merkel lassen sich die EU Institutionen gegen Ungarn einspannen.

Ausserhalb der EU gibt es zahlreiche Staaten die sich gegen die linken/ökoreligiösen NGO wehren. In China hatte ich erlebt wie Mitarbeiter des grünen Friedens (geänderter Name) nach Entdeckung/Identifikation unverzüglich zum Flughafen gefahren wurden, Russland inhaftiert gerne die Mitarbeiter ökokrimineller Organisationen. In vielen Staaten wurden diesen Organisationen die Gemeinnützigkeit genommen und besteuert.

Herr Peter Spiegel

06.10.2017, 14:24 Uhr

„Soros hat Menschen gekauft, er hat Organisationen gekauft, sie essen ihm aus der Hand, und Brüssel steht unter seinem Einfluss“, behauptet Orban und ich behaupte das auch. Hoffentlich setzt sich der ehemalige Ostblock durch und beendet die Umvolkungspolitik von Frau Dr. Merkel und ihren Freunden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×