Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.10.2012

14:57 Uhr

Veto-Recht

Erdogan fordert Reform des UN-Sicherheitsrats

Der türkische Ministerpräsident will den UN-Sicherheitsrat „gerechter und wirksamer“ gestalten. Durch Vetos wie die von China und Russland im Syrien-Konflikt verliere die UN weltweit ihre Legitimität.

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan fordert eine Reform des UN-Sicherheitsrates. dapd

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan fordert eine Reform des UN-Sicherheitsrates.

IstanbulAngesichts der Blockadehaltung der Vetomächte China und Russland im Syrien-Konflikt hat der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan eine Reform des UN-Sicherheitsrats gefordert. Wegen der anhaltenden Vetos der beiden ständigen Ratsmitglieder gegen alle Syrien-Resolutionen verliere der UN-Sicherheitsrat in den Augen aller „Unterdrückter“ weltweit seine Legitimität, sagte Erdogan am Samstag in Istanbul.

Er schlug vor, denn UN-Sicherheitsrat so umzubauen, dass er „gerechter und wirksamer“ werde und die Interessen der UN-Mitglieder besser repräsentiere als bisher. Dabei müsse auch der wachsende Einfluss von Schwellenländern wie der Türkei, Brasilien, Indien oder Indonesien Berücksichtigung finden: „Der Westen ist nicht mehr der einzige Mittelpunkt der Welt“, sagte Erdogan.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×