Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.10.2014

11:51 Uhr

Visa-Stopp

Australien verweigert Einreise aus Ebola-Ländern

Australien verhängt einen strikten Einreise-Stopp für Menschen aus den von Ebola betroffenen Ländern Sierra Leone, Liberia und Guinea: Es werden keine Anträge mehr bearbeitet, bereits bewilligte Visa werden gestrichen.

Australiens Einwanderungsminister Scott Morrison: Sein Ziel sei es, einer Ausbreitung der Seuche in Australien vorzubeugen. Reuters

Australiens Einwanderungsminister Scott Morrison: Sein Ziel sei es, einer Ausbreitung der Seuche in Australien vorzubeugen.

SydneyAustralien stellt vorübergehend keine Einreisevisa für Menschen aus westafrikanischen Ländern aus, in denen die Ebola-Epidemie ausgebrochen ist. Betroffen seien Sierra Leone, Liberia und Guinea, sagte Einwanderungsminister Scott Morrison am Montag nach Angaben des TV-Senders „ABC News“. Ziel sei es, einer Ausbreitung der Seuche in Australien vorzubeugen.

„Das bedeutet, dass wir keinen Antrag aus diesen betroffenen Ländern bearbeiten“, sagte Morrison. Zudem würden Visa, die Menschen aus den drei Ländern bereits bewilligt, aber noch nicht zugestellt worden seien, gestrichen. Menschen mit einem Dauervisum müssten 21 Tage in Quarantäne verbringen, bevor sie in Australien einreisen dürften.

Erst kürzlich war ein 18-jähriger Guineer, der Symptome gezeigt hatte, im Krankenhaus in Brisbane negativ getestet worden. Die Gesundheitsbehörden hatten den Teenager und acht seiner Verwandten vor ihrer Einreise nach Australien unter Quarantäne gestellt. Laut Weltgesundheitsorganisation sind schon mehr als 10.100 Menschen an Ebola erkrankt, knapp die Hälfte von ihnen ist gestorben.

„Erhöhte Anschlagsgefahr“: Australien hebt Terrorwarnstufe an

„Erhöhte Anschlagsgefahr“

Australien hebt Terrorwarnstufe an

Die Geheimdienste in Australien hatten erst kürzlich vor IS-Kämpfern gewarnt, die zurück nach Australien kommen. Nun hat die australische Regierung die Terrorwarnstufe auf „hoch“ gestellt – ohne konkrete Hinweise.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Dagmar Kohlrausch

27.10.2014, 16:48 Uhr

Von den Australieern könnte unsere Führungsriege noch eine Menge lernen. Die australische Regierung stellt sich schützend vor ihre Bürger (Mutti immer nur hinter ihre Parteifreunde). Bravo Australien!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×