Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.03.2006

10:00 Uhr

Visite nicht angekündigt

Bush auf Blitzbesuch in Afghanistan

US-Präsident George W. Bush ist am Mittwoch überraschend in Afghanistan eingetroffen. Es ist sein erster Besuch in dem Land.

HB KABUL. Die Präsidentenmaschine sei auf dem Luftwaffenstützpunkt Bagram nördlich von Kabul gelandet, berichtete der US-Sender CNN. Bush machte sich anschließend auf den Weg zum Präsidentenpalast in der afghanischen Hauptstadt, wo er mit dem afghanischen Präsidenten Hamid Karsai zusammentreffen wollte.

Mehr als vier Jahre nach Beginn des internationalen Kampfes gegen den Terrorismus und dem Sturz der radikal-islamischen Taliban in Afghanistan ist es der erste Besuch des US-Präsidenten in der Krisenregion. Bush dürfte mit Karsai über den Kampf gegen den anhaltenden Terrorismus in Afghanistan und den Wiederaufbau des kriegszerstörten Landes sprechen.

Die USA stellen in Afghanistan mit rund 19 000 Soldaten das mit Abstand größte Truppenkontingent. Bush wird am Mittwochabend in der indischen Hauptstadt Neu Delhi erwartet. Der Besuch in Afghanistan war aus Sicherheitsgründen nicht angekündigt worden. Anschließend besucht Bush auch Pakistan und Indien.

Vor seiner Ankunft in Indien haben in der Hauptstadt Neu Delhi zehntausende Muslime demonstriert. Augenzeugen sprachen von deutlich mehr als 20 000 Teilnehmern, die Veranstalter von mehr als 100 000. Jamiat Ulama-i-Hind, eine Vereinigung muslimischer Geistlicher, hatte zu der Demonstration aufgerufen. Damit sollte gegen die „Invasionen“ der USA in Afghanistan und im Irak protestiert werden.

Demonstranten riefen „Tod für Bush“ und „Geh nach Hause, Bush“. Bush wurde am Mittwochabend in Neu Delhi erwartet. Der Sprecher von Jamiat Ulama-i-Hind, Abdul Hameed Naumani, sagte: „Es ist nötig, gegen eine solche Person zu demonstrieren, die tausende unschuldiger Kinder, Frauen und Männer auf dem Gewissen hat.“ Für Donnerstag haben linke Parteien zu landesweiten Demonstrationen gegen Bush aufgerufen.

Die Minderheitsregierung von Premierminister Manmohan Singh ist auf die Unterstützung der linken Parteien angewiesen. Es ist Bushs erster Besuch in Indien. Sein Amtsvorgänger Bill Clinton war vor sechs Jahren nach Neu Delhi gereist.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×