Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.06.2011

08:16 Uhr

Völkermord-Tribunal

Zweiter Rote-Khmer-Prozess im Kambodscha gestartet

Vor dem Völkermord-Tribunal in Kambodscha müssen sich die Verantwortlichen des Rote-Khmer-Regimes stellen. Sie sind wegen Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeklagt.

Das Völkermord-Tribunal in Kambodscha. Quelle: dpa

Das Völkermord-Tribunal in Kambodscha.

Phnom PenhVor dem Völkermord-Tribunal in Kambodscha hat der mit Spannung erwartete zweite Prozess gegen Verantwortliche des Rote-Khmer-Regimes begonnen. Auf der Anklagebank nahmen am Montag die vier ranghöchsten noch lebenden, inzwischen aber gebrechlichen Entscheidungsträger des Terror-Regimes Platz, darunter der frühere Stellvertreter von Staatschef Pol Pot sowie dessen Außenminister. Sie sind unter anderem wegen Völkermords und Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeklagt.

„Bruder Nummer zwei“, Pol Pots Stellvertreter Nuon Chea, sagte, er sei „nicht glücklich mit dem Verfahren“. Dann verlangte er durch seinen Anwalt die Einstellung des Prozesses und verließ aus Protest den Saal. Er wurde zurück in seine Zelle gebracht. Unter der fast vierjährigen Herrschaft der roten Khmer kamen in den 1970er Jahren mehr als 1,8 Millionen Menschen ums Leben - durch Folter, Hinrichtung, Zwangsarbeit und Hungersnöte. Die juristische Aufarbeitung scheiterte zunächst am Bürgerkrieg. Später, weil Kambodscha zum Spielball der Weltmächte wurde, und schließlich am Widerstand der kambodschanischen Regierung.

Die roten Khmer unter Pol Pot wollten das jahrelang durch Bürgerkrieg und amerikanische Bomben geschundene Kambodscha 1975 zu einem kommunistischen Bauernstaat machen. Sie schafften das Geld ab und zwangen sämtliche Stadtbewohner zur Arbeit auf den Feldern. Das Regime wurde nach der Machtübernahme 1975 aber zunehmend paranoid und verdächtigten bald Hunderttausende Menschen als Verräter.

In einem ersten Prozess war im vergangenen Jahr bereits der Chef des berüchtigten Foltergefängnisses S21 oder Toul Sleng zu 35 Jahren Haft verurteilt worden. Verglichen mit den jetzigen Angeklagten war Kaing Guek Eav alias Duch aber ein kleiner Fisch. Er hat Berufung gegen das Urteil eingelegt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×