Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.10.2014

08:59 Uhr

Volksrepublik

China will Markt für Kreditkarten-Abrechnungen

Der elektronische Zahlungsverkehr in der Volksrepublik wächst rasch. Das freut vor allem Visa und Mastercard. Nun will China einen Markt für Kreditkarten-Abrechnungen öffnen. Weitere Details dazu sind noch unbekannt.

China plant offenbar eine Öffnung seines Marktes für Kreditkarten-Abrechnungen. gms

China plant offenbar eine Öffnung seines Marktes für Kreditkarten-Abrechnungen.

PekingChina plant eine Öffnung seines Marktes für Kreditkarten-Abrechnungen und erfreut damit Visa und Mastercard. Die Führung in Peking blieb am Mittwoch zwar vage hinsichtlich der Details, erklärte aber, ausländische Konzerne, die die Kriterien erfüllten, könnten ihre eigenen Abbuchungsfirmen aufbauen. Einzelheiten wurden nach der Sitzung des Staatsrates, des Kabinetts in Peking, nicht genannt. Visa, der weltweit größte Kreditkarten-Anbieter, begrüßte die Ankündigung dennoch. „Wir freuen uns darauf, die genauen Details zu erfahren“, sagte Visa -Chef Charlie Scharf in einer Telefonkonferenz. Man werde mit den zuständigen Stellen in China zusammenarbeiten, um zu klären, unter welchen Bedingungen Visa auf dem vielversprechenden Markt mitmischen könne. Ähnlich äußerte sich Mastercard. Die Entwicklung werde genau beobachtet, man freue sich auf den Wettbewerb auf dem Markt.

Der elektronische Zahlungsverkehr in der Volksrepublik wächst rasch, nicht zuletzt wegen des Booms bei Online-Händlern. Der Zugang für ausländische Firmen auf dem Markt für die Abrechnung von Kredit- und Bankkarten ist aber umstritten. Im Juli 2012 hatte die Welthandelsorganisation WTO China vorgeworfen, es diskriminiere US-Firmen und bevorzuge die staatliche Firma China UnionPay. China verlangt von allen ausländischen Karten-Firmen, das Netzwerk von UnionPay für Yuan-Zahlungen zu nutzen. Damit müssen Firmen wie Visa und Mastercard bei jeder Transaktion an UnionPay und die Bank, die die Karte ausgegeben hat, zahlen. International nutzen Visa und Mastercard hingegen ihre eigenen Netzwerke.

Die fünf großen Gefahren für Chinas Wirtschaftswachstum

Immobilienblase

Seit Jahren schießen die Immobilienpreise in Chinas Großstädten in ungeahnte Höhen - seit Monaten mehren sich jedoch Zeichen für einen Kollaps.

Schattenbanken

Neben den trägen Staatsbanken hat sich in China ein großer Markt von nicht-registrierten Geldinstituten etabliert, die der Staat bislang nicht kontrollieren kann.

Faule Kredite

Banken haben ohne genaue Prüfung Firmen immense Kredite für unproduktive und verschwenderische Investitionen gegeben.

Überkapazitäten

Mit Subventionen der Regierung haben viele Branchen gewaltige Überkapazitäten aufgebaut, beispielsweise die Solarindustrie. Aber sie werden ihre Produkte nicht los.

Internationale Krisen

Chinas Wirtschaft hängt vom Export ab. Geraten wichtige Abnehmerländer in Krisen, hat auch China Probleme.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×