Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.04.2015

14:41 Uhr

Von Saudi-Arabien finanziert

Libanon erhält Waffen aus Frankreich

Von Saudi-Arabien bezahlt: Libanon erhält eine große Lieferung an Kriegswaffen aus Frankreich. Sie wurden von Saudi-Arabien finanziert. Offenbar geht es auch um saudische Interessen im Nachbarland Syrien.

Libanesische Soldaten mit französischen Soldaten. dpa

Szene am Flughafen Beirut

Libanesische Soldaten mit französischen Soldaten.

BeirutIm Libanon ist eine erste Lieferung moderner Armeewaffen aus Frankreich eingetroffen, die von Saudi-Arabien bezahlt werden. Der Zedernstaat erhält in den nächsten zehn Jahren Transport-Hubschrauber, Panzerfahrzeuge und Gefechtsfeldwaffen für die Bekämpfung von Islamisten im Wert von 2,8 Milliarden Euro. Zur Übergabe der ersten Lieferung war Frankreichs Verteidigungsminister Jean-Yves LeDrian am Montag in Beirut.

Künftig sollen außerdem 60 Offiziere und Unteroffiziere aus Frankreich die libanesischen Streitkräfte ausbilden. „Der Libanon sieht sich einem bisher noch nie gesehenen Druck von Seiten des Islamischen Staats (IS) und der (Al-Kaida-nahen) Al-Nusra-Front ausgesetzt“, sagte LeDrian in einer Ansprache. „Die Sicherung seiner Grenzen hat der Libanon als vitales Interesse definiert.“

Frankreich und Saudi-Arabien wollten dabei helfen, fügte der Politiker hinzu. Der IS und die Al-Nusra-Front, Kriegsparteien im benachbarten Syrien, dringen immer wieder über die Grenze in den Libanon vor.

Zugleich übt im Zedernstaat die pro-iranische Hisbollah-Bewegung bestimmenden Einfluss auf die Politik aus. Sie verfügt über eine eigene Milizformation, die ihrerseits im Bürgerkrieg in Syrien eingreift und die den regulären libanesischen Streitkräften überlegen sein dürfte. Mit der Aufrüstung der libanesischen Armee wollen Riad und Paris offenbar die Macht der Hisbollah zurückdrängen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×