Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.08.2012

11:28 Uhr

Vor Asyl-Entscheid

Diplomatischer Streit um Wikileaks-Gründer spitzt sich zu

Kurz vor dem Asyl-Entscheid von Ecuador, scheint der diplomatische Streit mit Großbritannien zu eskalieren. Ecuadors Regierung sagt, London habe gedroht, die Botschaft zu stürmen, um Assange zu verhaften.

Protest-Plakate vor der ecuadorianischen Botschaft im Zentrum Londons. dapd

Protest-Plakate vor der ecuadorianischen Botschaft im Zentrum Londons.

QuitoDiplomatischer Streit zwischen London und Quito: Die Regierung Ecuadors hat Großbritannien beschuldigt, mit einem Eindringen in die Botschaft des südamerikanischen Staates in London gedroht zu haben, in der sich der Wikileaks-Gründer Julian Assange seit sieben Wochen aufhält.

„Eine deutliche und schriftliche Drohung, dass sie unsere Botschaft in London stürmen könnten, falls Ecuador sich weigert, Julian Assange auszuliefern“, sei ihm schriftlich überliefert worden, sagte Außenminister Ricardo Patino am Mittwoch in Quito. „Wir sind keine britische Kolonie“, fügte er zornig hinzu.

Patino kündigte an, die ecuadorianische Regierung werde ihre Entscheidung über Assanges Asylgesuch am Donnerstag bekanntgeben. Medien hatten berichtet, das südamerikanische Land habe bereits beschlossen, ihm Asyl zu gewähren. Doch selbst dann dürfte es schwierig werden, Assange aus der scharf bewachten Botschaft und zu einem Flughafen zu bringen, ohne dass die britische Polizei eingreift und ihn festnimmt.

Nach einem Bericht der britischen BBC könnte dabei unter anderem der exterritoriale Status der Botschaft in London aufgehoben werden, um ein Eindringen von Polizeikräften zu ermöglichen. Rund um das Botschaftsgelände seien in der Nacht zum Donnerstag bereits zusätzliche Polizisten aufmarschiert.

Im Tausziehen um die Auslieferung von Wikileaks-Gründer Julian Assange hat die Enthüllungsplattform Drohungen der britischen Regierung gegen Ecuador scharf verurteilt. In einer Mitteilung warf Wikileaks der britischen Regierung am Donnerstag vor, sie wolle das südamerikanische Land einschüchtern.

Briten drohen Ecuador wegen Assange mit Razzia in Botschaft

Video: Briten drohen Ecuador wegen Assange mit Razzia in Botschaft

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Auch Demonstranten versammelten sich bei der Botschaft. Sie berichteten, die britische Polizei habe die Botschaft abgesperrt. Internetbilder zeigten ungefährt zwanzig Demonstranten, die sich vor der Botschaft versammelt hatten. Sie befanden sich in Gesprächen mit Polizisten und riefen Einwohner Londons dazu auf, sich zu ihnen zu gesellen.

Offizielle der britischen Polizei sagten der Zeitung „The Guardian“, sie bewachten die ecuadorianische Botschaft, wie sie alle Botschaften überwachten. Das britische Außenministerium beschwichtigte nach der Pressekonferenz des ecuadorianischen Außenministers. Man habe bloß „seine Position klarstellen“ wollen, sagte ein Sprecher.

Wikileaks-Gründer: Ecuador dementiert Asylrecht für Assange

Wikileaks-Gründer

Ecuador dementiert Asylrecht für Assange

Die Flucht in die ecuadorianische Botschaft war Julian Assanges letztes Mittel, um einer Abschiebung nach Schweden zu entgehen. Einer Zeitung zufolge wurde ihm Asyl gewährt - davon wusste der Präsident aber nichts.

Eine Sprecherin des Außenministeriums in London bekräftigte nach Angaben der Agentur PA, dass die Regierung weiterhin an der Absicht zur Auslieferung Assanges an die schwedischen Justizbehörden festhalte. Allerdings werde mit Ecuador weiterhin „eine gegenseitig annehmbare Lösung“ angestrebt.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Rechner

16.08.2012, 03:03 Uhr

Internationales Recht wird von den Briten eben notfalls auch ignoriert.

Es wäre nicht das erste Mal.

"We make the rules as we go along."

Und dann wundert man sich furchtbar, wenn einem sowas auch 'mal selbst passiert.

Zeit für regime change in London.

Womit ich nicht die Labour-Party meine.

Account gelöscht!

16.08.2012, 03:22 Uhr

Unfaßbar,einfach UNFAßBAR !!!!!
Massenmörder(Kissinger,Obama,usw.,unsw....) werden mit Preisen und Auszeichnungen überschüttet und derjenige der diese Verbrechen ans Tageslicht bringt , der ist auf einmal Staatsfeind Nr. 1 ????
Wie wäre es wenn die USA und Israel endlich mal anfangen auch sich an Gesetze zu halten.Warum dürfen DIE IMMER alles machen ?????
Ma sieht ja wie zur Zeit in Syrien dieDemokratie gebracht wird !!!!
http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2012/08/hillary-du-kannst-stolz-sein-auf-deine.html

janzvolens

16.08.2012, 07:45 Uhr

Das ist eine interessante Entwicklung weil sich die Mehrzahl der Nationen Suedamerikas in vielen Hinsichten gegen die Briten organisieren. Deshalb kann das eine negative Welle gegen Britanien erzeugen in Lateinamerika: Dort ist der Souveranitaetskonflikt ueber die Malvinas/Falklands zwischen Argentinien und Britanien ein taegliches Thema in der Presse. Auserdem entsteht jetzt eine Reaktion gegen die britischen NROs, besonders WWF, welche als geopolitische Agenten ("fremder Regierungen" lese: USA,Britanien) beobachtet werden. Ein Dokument "leaked" von Brasiliens ABIN analysiert eine Anzahl dieser "fremden NROs". Britanien schiesst sich in den eigenen Fuss!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×