Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.03.2011

20:12 Uhr

Vor der britischen Küste

Deutsches Schiff mit 200 libyschen Millionen abgefangen

Vondpa , dapd

Gaddafi führt den Krieg mit allen Mitteln - holt der Diktator nun auch neues Geld dafür heran? Fakt ist: Die britische Küstenwache hat ein deutsches Schiff mit Kisten voller Millionen abgefangen. Kurs: Tripolis.

In Libyen gehen die Proteste weiter. Quelle: dpa

In Libyen gehen die Proteste weiter.

LondonDie britische Marine hat ein deutsches Schiff mit rund 200 Millionen libyschen Dinar im Wert von 100 Millionen britischen Pfund (rund 119 Millionen Euro) an Bord gestoppt und in einen britischen Hafen zurückgeleitet. Das Containerschiff "Sloman Provider" der Bremer Sloman Neptun Schiffahrts AG sei auf dem Weg nach Libyen abgefangen worden, teilte das Innenministerium in London mit. Es hatte am vergangenen Wochenende vergeblich versucht, den Hafen von Libyens Hauptstadt Tripolis zu erreichen.

Die Sloman Provider fährt wie viele deutsche Containerschiffe unter der Flagge von Antigua und Barbuda. Zur genauen Herkunft des Geldes wurden keine Angaben gemacht. Die britischen Behörden hätten das Schiff ausfindig gemacht, abgefangen und in den Hafen von Harwich geleitet. Einige der Container seien „an einen sicheren Ort“ gebracht worden.

Die libysche Währung Dinar wird von einer Druckerei in Großbritannien hergestellt. Im Rahmen der jüngsten UN-Sanktionen darf die Währung nicht mehr ausgeführt werden. Der Ausfuhrstopp gilt bis nächstes Jahr. Ferner wurde Vermögen der libyschen Führung in einer geschätzten Höhe von einer Milliarde Euro in Großbritannien eingefroren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×