Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.06.2012

13:43 Uhr

Vor der Griechenlandwahl

Euro-Retter reichen Athen die strenge Hand

Befürworter und Gegner des Sparpakets werden sich bei der Hellas-Wahl ein enges Rennen liefern. Wer auch gewinnt: Die Angst vor den Finanzmarkt-Reaktionen ist groß. Europas Akteure bereiten sich für den Ernstfall vor.

Ganz Europa blickt am Sonntag nach Griechenland. dpa

Ganz Europa blickt am Sonntag nach Griechenland.

Athen/BerlinNervös schaut Europa auf die Parlamentswahl an diesem Sonntag in Griechenland. Von der Entscheidung der Griechen hängt nach Ansicht vieler Analysten ab, ob das Land in der Eurozone bleibt. Verabschiedet sich Griechenland von der Einheitswährung, könnte eine Währungskrise ganz Europa erschüttern. Angesichts einer drohenden Staatspleite stehen die knapp 9,7 Millionen Wahlberechtigten vor einer Richtungswahl. Nach letzten Umfragen deutet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen der konservativen Nea Dimokratia (ND) und dem Bündnis der radikalen Linken (Syriza) ab.

Die Konservativen sind klar für einen Verbleib im Euroland - das Sparprogramm wollen sie aber lockern. Der Chef der Linken, Alexis Tsipras, meinte dagegen: „Der Euro ist für uns kein Fetisch“. Der Vorsitzende der Konservativen, Antonis Samaras, will daran nicht denken: „Wir werden niemandem erlauben, mit der Zukunft unseres Landes zu spielen und uns aus dem Euroland herauszuführen“, sagte er am späten Freitagabend bei seiner Wahlkampf-Abschlussrede in Athen.

Entsprechend zwiespältig war das Bild in der griechischen Presse am Samstag. Überzeugt von dem Sieg der Linken schrieb das Parteiblatt des Linksbündnisses Syriza, das Volk werde „dem korrupten System ein Ende bereiten“. Eine neue „gerechte und solidarische Gesellschaft sei im Kommen“. Die Zeitung der politischen Mitte, „Ta Nea“ titelte: „Euro oder Drachme“ - dies sei das Dilemma. Darunter druckte das Blatt zwei Münzhälften, eine des Euro und eine der alten Währung, der Drachme.

Schicksalstag

Griechenland wählt seine Zukunft

Schicksalstag: Griechenland wählt seine Zukunft

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

In einem Kommentar hieß es, es wäre schade, wenn Griechenland ausgerechnet jetzt, wo die Stimmung in Europa sich gegen rigides Sparen wende, die Eurozone verlasse. Die konservative Zeitung „Kathimerini“ meint, es werde am Sonntag ein Wettstreit zwischen den Konservativen und der Linken geben. Boulevardzeitungen machten Panik - am Montag werde es eine „Volksrevolution“ geben.

Die Finanzmärkte waren vor der Wahl nervös, weil der Wahlausgang und die Folgen für die Weltwirtschaft schwer einzuschätzen sind. Auch wenn es offiziell keine Bestätigungen dafür gibt: Notenbanken und Politik stehen wohl bereit, um auf einen möglichen Absturz der Märkte schnell reagieren zu können. Jedoch wollte die Europäische Zentralbank (EZB) Berichte nicht bestätigen, die wichtigsten Notenbanken der Welt planten ein gemeinsames Vorgehen im Falle von Marktturbulenzen. „Kein Kommentar“, hieß es bei der EZB in Frankfurt.

Im schlimmsten Fall - einem klaren Sieg der radikalen Linken, die wesentliche Bestandteile des Sparprogramms ablehnt - wird von Montag an mit erneuten Verwerfungen gerechnet. Denn falls die internationale Gemeinschaft die Hilfskredite wegen nicht eingehaltener Auflagen kappt, droht dem Land der Staatsbankrott.

Kommentare (67)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

PRAWDA

16.06.2012, 16:22 Uhr

Ein "politisches Projekt", das Billionen kostet... die Politiker sind größenwahnsinnig, überheblich, anmaßend. Ein "politisches Projekt", das den deutschen Wohlstand raubt und von DEUTSCHEN Politikern vorangetrieben wird bis zur letzten Patrone.... kommt mir sehr bekannt vor. Deutschland steht wieder vor dem Staatsbankrott - nur die dummen Deutschen merken nichts und wählen KRAFTvoll. Irrsinniger waren die 30er Jahre des letzten Jahrhunderts auch nicht!

storyteller

16.06.2012, 16:29 Uhr

es gibt keinen ernstfall,da die dummen bürger die banken und banker duechfüttern.

das krisengewäsch soll nur die politisch handelnden huschig machen,damit diese das denken gänzlich einstellen.

gelder nur noch als einzahlungen ins eigenkapital mit bevorrechtigter dividendengarantie für banken die zusätzlich kapital einwerben,kapitalerhöhungen durchführen ,boni streichen,gedeckelte gehälter bezahlen,geldwettgeschäfte glatt-und einstellen,anleihezinsen aussetzen und den eigenhandel beerdigen.

ansonsten insolvenz,nach der neuen IV ordnung alles kein problem.

wenn der erste stall an die wand fährt,kommt der wettbewerb zur besinnung und das systemische risiko auf die lachbühne.

wolle100

16.06.2012, 16:57 Uhr

...reichen die "strenge" Hand....
Das ist politisches Kabarett....
Den ganzen Schwachsinn könnte man sich sparen. Wir zahlen doch sowieso wieder. Auf einen Bruch von Verträgen, Absprachen, Stabilitätsversprechen mehr oder weniger kommt es doch gar nicht mehr an....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×