Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.07.2015

22:09 Uhr

Vor EU-Innenministertreffen

Merkel fordert Solidarität bei Flüchtlingsverteilung

Die Flüchtlingsfrage entzweit die EU, manche Staaten sperren sich, mehr Flüchtlinge aufzunehmen, obwohl andere übergroße Lasten tragen. Ein Sondergipfel soll es nun richten. Kanzlerin Merkel formuliert hohe Erwartungen.

Während sich das Baltikum oder Polen gegen mehr Flüchtlinge sträuben, wird das kriselnde Griechenland quasi überrannt – mit katastrophalen humanitären Folgen. dpa

Flüchtlinge auf der griechischen Insel Kos

Während sich das Baltikum oder Polen gegen mehr Flüchtlinge sträuben, wird das kriselnde Griechenland quasi überrannt – mit katastrophalen humanitären Folgen.

BerlinBundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) fordert eine gerechtere Verteilung von Flüchtlingen in Europa. „Das Dublin-Abkommen entspricht nicht mehr den Gegebenheiten, wie wir sie mal hatten“, sagte sie am Sonntag im ARD-„Sommerinterview“. Die EU-Staaten müssten zu einer fairen Lastenverteilung kommen, was die Aufnahme von Flüchtlingen angehe. Mit Blick auf die anstehenden Beratungen der EU-Innenminister zu dem Thema sagte die Kanzlerin: „Die Gespräche laufen gar nicht so schlecht.“

Die Ressortchefs wollen an diesem Montag in Brüssel über die Umverteilung von rund 60.000 Flüchtlingen in Europa entscheiden - unter anderem zur Entlastung der Mittelmeerländer Italien und Griechenland, wo besonders viele Bootsflüchtlinge ankommen. Bei ihrem jüngsten Treffen Anfang Juli hatten die Innenminister die angestrebte Zahl nicht erreicht. Nun soll ein Sondertreffen die Lösung bringen. Diplomaten sind zuversichtlich, dass es zu einer Einigung kommt. Das Thema ist innerhalb der EU seit Monaten umstritten.

Die Staaten können freiwillig zusagen, wie viele Migranten sie nehmen wollen. Eine von der EU-Kommission vorgeschlagene feste Quote für jedes Land war im Ministerrat gescheitert. Hintergrund ist, dass nach dem Dublin-Abkommen Flüchtlinge in dem EU-Land Asyl beantragen müssen, wo sie erstmals europäischen Boden betreten haben.

Von

dpa

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Bernhard Ramseyer

20.07.2015, 09:59 Uhr

- Merkel fordert Solidarität bei Flüchtlingsverteilung -

Ich fordere ein Gesamtkonzept. - Agieren statt reagieren.

Wenn es Streit gibt bei der "Flüchtlingsverteilung" ist der Schaden schon eingetreten.

Herr Rudolf Ott

20.07.2015, 12:18 Uhr

Wie wäre es, wenn man die Flüchtlinge in die Länder verteilt, die maßgeblich diese Völkerwanderung verursachten? - Ja wieder mal auf dem ersten Platz: Die USA. Bush hat die eh, instabilen Strukturen z.B. im Irak im Namen der Freiheit (Wahlen und Turbokapitalismus für alle) wegbomben lassen. In Schwarzafrika raufen neben den Fackelträgern der Freiheit noch die ehemaligen Kolonialmächte Frankreich und England um die Bodenschätze; Russland, China, und Saudi-Arabien mischen mittlerweile kräftig mit. Nachzulesen bei Peter Scholl-Latour! In der angegebenen Reihefolge spieglet sich in etwa der Verteilungsschlüssel wider.

Herr Wolfgang Trantow

20.07.2015, 12:59 Uhr

Vergleicht man die Leistungen für die Ausländer, fragt man sich, wo ist die Solidatität mit den Einkeimischen? Warum werden nur die Einheimischen belastet, verachtet? Sind nur noch kriminelle, faule Sozialschmarotzer, die sich weigern mit den Nachbar in Frieden zu leben, förderungswürdig?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×