Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.11.2016

03:18 Uhr

Vor EU-Ukraine-Gipfel

Poroschenko fordert Verlängerung der Sanktionen

Die Erwartungen an das Treffen in Brüssel sind hoch: Vom EU-Ukraine-Gipfel erhofft sich Präsident Petro Poroschenko die Aufhebung der Visumpflicht für seine Bürger - sowie die Verlängerung der Sanktionen gegen Russland.

Der ukrainische Präsidenten Petro Poroschenko ist überzeugt, dass die Sanktionen gegen Russland noch für eine weitere Periode verlängert würden. dpa

Petro Poroschenko

Der ukrainische Präsidenten Petro Poroschenko ist überzeugt, dass die Sanktionen gegen Russland noch für eine weitere Periode verlängert würden.

BerlinUnmittelbar vor dem EU-Ukraine-Gipfel hat der ukrainische Präsident Petro Poroschenko eine Verlängerung der Wirtschaftssanktionen gegen Russland gefordert. Diese müssten so lange bleiben, bis „die Souveränität und die vollständige territoriale Integrität der Ukraine wieder hergestellt ist - und das schließt die Krim ein“, sagte Poroschenko der „Welt“ (Donnerstag). Er sei überzeugt, dass die Sanktionen gegen Russland noch für eine weitere Periode verlängert würden.

Poroschenko trifft am Donnerstag (11 Uhr) in Brüssel europäische Spitzenpolitiker zum gemeinsamen Gipfel. Die Ukraine erhofft sich von der Europäischen Union die Aufhebung der Visumpflicht für ihre Bürger. Darüber hinaus soll eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit in Energiefragen unterzeichnet werden. Die Ukraine ist ein wichtiges Transitland für russisches Gas auf dem Weg nach Europa.

US-Politik nach der Wahl: Assad will sich mit Trump verbünden

US-Politik nach der Wahl

Assad will sich mit Trump verbünden

Als frischgebackener Politiker muss Trump abwägen, mit wem er sich umgibt. Der bislang vom Westen geächtete syrische Machthaber Assad wittert Morgenluft. Auch aus der Ukraine kommt ein Angebot.

Poroschenko mahnte die Europäische Union zur weiteren Solidarität mit seinem Land. „Einigkeit und Solidarität - das ist es, was wir von der Europäischen Union erwarten“, sagte er der Zeitung. „Beides ist gleich wichtig für unsere Reformbemühungen und für unseren Kampf gegen die russische Aggression.“

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

24.11.2016, 08:28 Uhr

Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Trautmann, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !
Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×