Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.06.2013

21:40 Uhr

Vor Friedensgesprächen

Taliban wollen Gefangenenaustausch mit den USA

Ist der erste Schritt für einen Frieden mit den Taliban getan? Kaum haben diese Gesprächsbereitschaft signalisiert, stellen sie eine Vorbedingung in den Raum. Spannungen in Afghanistan erschweren mögliche Verhandlungen.

Die Taliban signalisierten am Donnerstag die Bereitschaft, den US-Soldaten Bergdahl gegen Guantanamo-Häftlinge zu tauschen. ap

Die Taliban signalisierten am Donnerstag die Bereitschaft, den US-Soldaten Bergdahl gegen Guantanamo-Häftlinge zu tauschen.

Washington/New YorkDie US-Regierung hat zurückhaltend auf das Angebot der afghanischen Taliban für einen Gefangenenaustausch reagiert. „Wir haben keine Entscheidung über [...] einen Transfer von Taliban-Gefangenen aus Guantanamo Bay getroffen“, sagte die Sprecherin des US-Außenministeriums, Jen Psaki, am Donnerstag.

Man habe sich einen solchen Vorschlag von den Taliban aber erwartet, betonte sie. Die USA hätten in der Vergangenheit die Notwendigkeit einer Freilassung des 2009 entführten US-Soldaten Bowe Bergdahl bereits sehr deutlich gemacht. Psaki stellte zudem klar, dass die Gespräche in Doha am Donnerstag noch nicht wie geplant begonnen hätten. Am Freitag werde Außenminister John Kerry nach Doha reisen, dort aber nicht mit Taliban zusammentreffen.

Die Taliban hatten in einem Telefoninterview mit der Nachrichtenagentur AP als Vorbedingung für Friedensgespräche einen Gefangenenaustausch mit den USA in den Raum gestellt. Im Gegenzug für die Freilassung des in ihrer Gewalt befindlichen US-Soldaten verlangen sie die Freigabe von fünf ranghohen Taliban, die im Gefangenenlager Guantanamo in Kuba einsitzen.

Spannungen in Afghanistan könnten mögliche Friedensgespräche mit den Taliban erschweren. Noch am Mittwoch töteten Taliban-Einheiten bei einem erneuten Übergriff mehrere US-Soldaten. Zudem hatten die Umstände der Eröffnung eines Taliban-Verbindungsbüros im Golfemirat Katar zu Unstimmigkeiten mit Afghanistans Präsident Hamid Karsai geführt. Dennoch lobten die USA diesen Schritt der Taliban erneut.

Das Büro sei ein "wichtiger erster Schritt" für eine politische Lösung am Hindukusch, sagte die stellvertretende UN-Botschafterin der USA, Rosemary DiCarlo, am Donnerstag bei einer Sitzung des UN-Sicherheitsrats in New York. Allerdings dürfe das Büro nicht als Botschaft behandelt werden. Außerdem erkenne Washington die Bezeichnung "Islamisches Emirat Afghanistan" nicht an.

Die Taliban hatten am Dienstag ein Verbindungsbüro in Katar eröffnet und die Wiederaufnahme von Friedensgesprächen angekündigt. Die Umstände der Eröffnung sorgten für einen handfesten Streit zwischen der afghanischen Regierung und den USA. Karsai fühlte sich offenbar übergangen, weil die US-Regierung auch direkte Gespräche mit den Taliban führen wollte.

Außerdem suggerierte die Rebellenbewegung mit der Bezeichnung "Islamisches Emirat Afghanistan", dem offiziellen Landesnamen während der Herrschaft der Taliban in den Jahren 1996 bis 2001, dass es sich um die Exilvertretung eines Staats handeln könnte. DiCarlo sagte, dass das Schild mit dem "nicht korrekten Namen" vom Eingang des Verbindungsbüros in Katars Hauptstadt Doha entfernt worden sei.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frank3

21.06.2013, 05:41 Uhr

BILLIG !!!

Ein Israeli IST MEHR WERT : http://www.sueddeutsche.de/politik/israels-regierung-billigt-gefangenenaustausch-soldat-schalit-gegen-haeftlinge-1.1160090

Soldat Schalit gegen 1027 Häftlinge


Frank Frädrich sich Gott und Gott IST ANTIZIONIST UND SOWAS VON SOUVERÄN

Frank3

22.06.2013, 08:17 Uhr

SO KANN NICHT STEHEN LASSEN UND KEINER FRAGT also SCHREIBE DAZU UM NICHT ALS WERTE MACHER DA ZU STEHEN :

WAS , was ???
Was , Wahr ?
Was , Lüge ???
Was , Richtig ?
Was , FALSCH ???
Was , hähähähähääää ???
Was , zu Billig ???
Was zu teuer ???
DENKE : " NICHT ich HABE JEMALS DIESE PREISE , DER WELT GEZEIGT ODER FESTGELEGT , DAS MENSCHHEIT ES WEISS .
FÜR mich DAS LEBENSRECHT und LEBENSWERT , ZWISCHEN EINEM FROSCH ODER MENSCHEN NICHT VON GESETZ HER EIN UNTERSCHIED sondern WIRD EINFACH . . .
UND NICHT VON mir .


Frank Frädrich sich Gott und Gott IST ANTIZIONIST UND SOWAS VON SOUVERÄN

Frank3

22.06.2013, 22:27 Uhr

Ohne EIGENES FRAGEN KANN NICHT WAHRHEIT FINDEN .

ich LEBE UNTER FRÖSCHE , in Behinderten WERKSTATT und die WISSEN DAS mir NIEMAND MEHR ODER WENIGER WERT IST und ZU FRÖSCHE LIEB BIN aber Normale ALS SCHULDIGE Beiße und NIE UNSCHULDIGE FRÖSCHE !!! Frösche lieben mich und mir SIND sie UNSCHULDIGE AN GESELLSCHAFT UND KEINE MITTÄTER . All ihr Normalen seid MITTÄTER oder . . . Mann KANN NUR DAS RICHTIGE MACHEN ODER DAS FALSCH und wer DAS FALSCHE MACHT hat mich ERKLÄREND AM HALS und WENN NICHT DAS WILL hat mir BEWIESEN : " SELBSTBEWUSSTER " ABGERICHTETER , der NIE WAHREN SINN VON LEBEN VERSTEHEN LERNEN WIRD UND SOWAS VON SCHULDIG BEI NORMALEN GEHIRN , DAS NICHT MENSCH WIRD sondern BENUTZT VON seinen Feinden .

FRAGEN : WAS FREIHEIT und WIEVIELE GIBT ES BIS JETZT NUR
WAS zu MENSCH MACHT
OB WÜRDE HÖHER STEHT als das MIT MACHT AM LEBEN HALTEN GEGEN WÜRDE
WAS Geld IST
. . . .
KEINE FRAGEN = LEBEN MIT VORURTEILE ANERZOGEN ABER NICHT IN GEFUNDENE EIGENE WAHRHEIT IM WISSEN .

. . .

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×