Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.09.2012

11:59 Uhr

Vor Führungswechsel

Chinas Führung kämpft mit Korruption und Skandalen

Schwerer Schlag vor dem Führungswechsel in China: Der vertuschte Unfalltod des Sohnes eines engen Vertrauten in einem Ferrari mit zwei schönen Frauen bringt Staats- und Parteichef Hu Jintao in Bedrängnis.

Der chinesische Präsident Hu Jintao während einer Rede im Juli. Reuters

Der chinesische Präsident Hu Jintao während einer Rede im Juli.

PekingBei dem schweren Unfall eines schwarzen Ferrari auf Pekings Vierter Ringstraße im März ging es um mehr als schnelle Autos, Sex und einen Playboy am Steuer: Mehr als fünf Monate später gerät dadurch auch der sorgfältig vorbereiteten Machtwechsel an der Spitze der Kommunistischen Partei Chinas ins Schlingern. Bei dem tödlich verunglückten Fahrer handelte es sich um Ling Gu, den Sohn von Ling Jihua - einem engen Vertrauten des scheidenden Staats- und Parteichefs Hu Jintao, wie die Hongkonger Zeitung „South China Morning Post“ und andere ausländische Medien berichten.

Einkaufsmanager-Index: Chinas Industrie überraschend geschrumpft

Einkaufsmanager-Index

Chinas Industrie geschrumpft

Nach einer Umfrage ist der chinesische Einkaufsmanagerindex im August gesunken.

Das politische Schwergewicht verlor am Wochenende seinen mächtigen Posten als Leiter der Generalbüros des Zentralkomitees, was mit einem Kabinettssekretär oder dem Stabschef des Weißen Hauses vergleichbar wäre. Bisher war Ling Jihua noch ein Aufstieg ins Politbüro oder gar in das höchste Machtgremium, den Ständigen Ausschuss, prophezeit worden.

Doch wurde der 55-Jährige auf die weniger bedeutende Position des Leiters der Einheitsfront abgeschoben. „Er wurde praktisch kaltgestellt“, sagte der Politikwissenschaftler Zhang Ming von der Volksuniversität in Peking.

Merkel in Peking: China verliert die Geduld mit Europa

Merkel in Peking

China verliert die Geduld mit Europa

Chinas Premier Wen Jiabao sieht für Europa momentan schwarz.

Nach dem Skandal um den gestürzten Spitzenpolitiker Bo Xilai und seine wegen Mordes verurteilte Frau ist die lange vertuschte, peinliche Affäre der zweite Skandal, der das Riesenreich erschüttert. Nur drei Tage nach Bos Sturz passierte der Unfall am 18. März. Sofort gab es wilde Spekulationen, weil alle Berichte aus dem Internet beseitigt wurden. Ungewöhnlich war, dass am Tag danach nur die zum Parteiorgan „Volkszeitung“ gehörende „Global Times“ das Foto des zerrissenen Ferraris zeigte und andeutete, bei soviel Zensur müsse es sich um „den Sohn eines hohen Funktionärs“ handeln.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×