Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.07.2017

18:39 Uhr

Vor libyscher Küste

Küstenwache rettet Hunderte Migranten

Libyens Küstenwache hat rund 300 Migranten aus dem Mittelmeer gerettet. Die Menschen, die überwiegend aus Ländern südlich der Sahara stammen, wollten Europa über den Seeweg erreichen.

Immer wieder wagen Menschen den Weg über das Mittelmeer in Richtung Europa. dpa

Mittelmeerroute

Immer wieder wagen Menschen den Weg über das Mittelmeer in Richtung Europa.

TripolisDie libysche Küstenwache hat nach eigenen Angaben etwa 280 Migranten aus dem Mittelmeer gerettet. 128 Menschen seien vor der Stadt Sawija aufgegriffen worden, teilte die Marine am Montag mit. Weitere 150 wurden demnach vor Sabratha in Sicherheit gebracht. Sie seien vor allem aus Ländern südlich der Sahara gekommen.

Die Migranten wollen vor allem über Libyen und das Mittelmeer Italien erreichen. In diesem Jahr sind nach Angaben der Regierung in Rom bereits mehr als 93.000 Neuankömmlinge in dem EU-Staat registriert worden. Das sind 17 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Die SPD will die Flüchtlingskrise zum Thema im Bundestagswahlkampf machen.

Libyen: Italien blockiert Verlängerung des EU-Einsatzes

Libyen

Italien blockiert Verlängerung des EU-Einsatzes

Italien hat die Verlängerung des EU-Einsatzes gegen Schleuser vor der libyschen Küste erst mal blockiert. Der Staat könnte Zugeständnisse bei der Aufnahme von Migranten fordern, heißt es in Diplomatenkreisen.

Italien und die EU wollen mit den libyschen Behörden im Kampf gegen die Krise zusammenarbeiten. Dies ist jedoch schwierig, weil von den chaotischen Zuständen in Libyen Schleuser und bewaffnete Gruppen profitieren.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×