Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.12.2016

09:25 Uhr

Vor nächster Flüchtlingswelle

Bundesregierung will Aufnahmelager in Tunesien

Die Bundesregierung fürchtet im Wahljahr 2017 offenbar eine neue Flüchtlingswelle. Deshalb will sie den Migranten den Weg über das Mittelmeer erschweren. Laut einem Bericht soll in Tunesien ein Aufnahmelager entstehen.

Flüchtlingspolitik

Merkel spricht sich erneut gegen Flüchtlings-Obergrenze aus

Flüchtlingspolitik: Merkel spricht sich erneut gegen Flüchtlings-Obergrenze aus

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BerlinDas Bundesinnenministerium will einem Medienbericht zufolge den Weg für Flüchtlinge und Migranten über das Mittelmeer erschweren. Nach einer Rettung aus Seenot könnten sie direkt aufs afrikanische Festland zurückgebracht werden, berichtete der „Spiegel“ am Samstag. So könnte in Tunesien ein Aufnahmelager entstehen – mit der Möglichkeit, dort Asyl in Deutschland oder anderen EU-Staaten zu beantragen. Das Ministerium werbe zurzeit in Italien und bei der EU-Kommission für den Plan. Die Bundesregierung fürchte im Wahljahr 2017 offenbar eine weitere Flüchtlingswelle, hieß es in dem Bericht weiter.

In diesem Jahr sind so viele Migranten wie nie zuvor über das Mittelmeer nach Italien gekommen. Bis Ende November zählten die Behörden über 171.000 Menschen. Die meisten der Migranten kommen aus Afrika. Schätzungen zufolge sind knapp 5000 bei der Überfahrt ums Leben gekommen.

Syrische Asylbewerber: Eine Frage des Schutzes

Syrische Asylbewerber

Premium Eine Frage des Schutzes

Nachdem erstmals ein Oberverwaltungsgericht Flüchtlingen statt des Anspruchs auf Asyl nur einen eingeschränkten Schutz zugebilligt hat, dürften es Asylklagen bald bis vor das Bundesverwaltungsgericht schaffen.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Alessandro Grande

05.12.2016, 13:17 Uhr

Kleine Eselsbrücke für unsere geistig umnachteten Politikervollpf***en: Wer nicht mit zur MS Arcona umfunktionierten NATO-Boten tagtäglich auf hoher See sämtliche aus ihren Wüstenstaaten in eine nur vermeintlich bessere Welt (sie ist aber eigentlich keine, da auch hier grundsätzlich keine Geldscheine vom Himmel fallen, ohne seinen Arsch adäquat dafür zu bewegen) flüchten Wollende rettet und ans intalienische Festland bringt (an sich eh eine Frechheit), der wird schnell merken, dass Schlepper- wie Flüchtlingswellen gaaaaaaaaanz schnell abreissen.
MERKE: Europa kann weder Afrika noch Middle East hier aufnehmen, nicht monetär, räumlich und auch nicht kulturell, noch wollen die Europäer dies!!! Und nur deshalb gibt es auch in mittlerweile fast jedem Land Europas die sogenannten Populisten und deren Parteien, was so lange weitergehen wird, bis Vorgennantes endlch auch in den löchrigen Hirnen unseres Pseudo-Establishments abgekommen ist!!! Die lächerlichen Rettungsaktionen wie oben beschrieben sind nämlich nichts Anderes als 1.) eine offizielle Einladung zur Flucht und 2.) eine Vergewaltigung des europäischen Volkes mit uns Deutschen ganz voran und haben damit am wenigstens mit Menschenrechten zu tun.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×