Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.07.2015

13:28 Uhr

Vor Obama-Besuch

USA warnen vor Anschlägen in Kenia

Die US-Regierung warnt zehn Tage vor dem Besuch Barack Obamas in Kenia vor Anschlägen in dem ostafrikanischen Land. Der US-Präsident will am 24. Juli den Weltgipfel des Unternehmertums in Nairobi besuchen.

Der US-Präsident Barack Obama wird Ende Juli erstmals seit seinem Amtsantritt Kenia besuchen – das Geburtsland seines Vaters. ap

Barack Obama

Der US-Präsident Barack Obama wird Ende Juli erstmals seit seinem Amtsantritt Kenia besuchen – das Geburtsland seines Vaters.

NairobiZehn Tage vor dem Besuch von US-Präsident Barack Obama in Kenia hat Washington vor der Gefahr von Anschlägen in dem ostafrikanischen Land gewarnt. Bei derartigen „öffentlichen Ereignissen“ ergebe sich für „kriminelle Elemente“ die Gelegenheit, die Teilnehmer ins Visier zu nehmen, hieß es in einer am Dienstag veröffentlichten Erklärung des US-Außenministeriums.

„Ereignisse großen Formats“ wie der Weltgipfel des Unternehmertums in Nairobi am 24. Juli, bei dem Obama reden will, könnten „von Terroristen als Ziel ausgewählt werden“.

In Kenia wurden in den vergangenen Jahren wiederholt schwere Anschläge und Überfälle verübt. 2013 wurden bei einem Angriff der mit dem Terrornetzwerk Al-Kaida verknüpften Shebab-Miliz im Westgate-Einkaufszentrum in Nairobi 67 Menschen getötet. Im April dieses Jahres griffen Kämpfer der Shebab-Miliz die Universität Garissa im Osten Kenias an und töteten 148 Menschen.

Mogadischu: Zehn Tote bei Anschlägen auf Hotels

Mogadischu

Zehn Tote bei Anschlägen auf Hotels

Die Al-Schabaab-Miliz strebt den Sturz der somalischen Regierung an und will einen streng islamischen Staat schaffen. In der Hauptstadt des Landes haben die Islamisten zwei Hotels angegriffen. Zehn Menschen starben.

In der kenianischen Küstenregion Lamu, nahe der Grenze zu Somalia, wurden am Montag bei einem Bombenanschlag auf ein Polizeifahrzeug fünf Zivilisten getötet. Wie der Polizeichef von Lamu, Chrispus Mutali, am Dienstag mitteilte, waren unter den Toten eine Frau und ein Kind. Zudem habe es fünf Verletzte gegeben. Das Fahrzeug war zunächst auf eine Mine gefahren, bevor es mit Granaten beworfen wurde. Die Polizei ging davon aus, dass der Angriff auf das Konto der Shebab-Miliz ging.

Obama wird Kenia, das Geburtsland seines Vaters, Ende Juli erstmals seit seinem Amtsantritt im Januar 2009 besuchen. Er ist der erste Afroamerikaner im höchsten Staatsamt der USA. Er ging aus der Beziehung seiner weißen US-Mutter mit einem kenianischen Gaststudenten hervor.

Geboren wurde Obama 1961 auf Hawaii. Sein Vater Barack Obama Senior kehrte drei Jahre nach der Geburt in seine Heimat zurück und starb dort 1982 bei einem Autounfall.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×