Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.02.2012

15:16 Uhr

Vor Parlamentswahlen

Iran konfisziert Satellitenschüsseln

Das Regime in Teheran bereitet sich mit drastischen Maßnahmen auf die Parlamentswahlen vor. Aus Angst vor „antirevolutionären“ Programmen aus dem Ausland haben Polizisten Privathäuser nach Satellitenschüsseln abgesucht.

Hinter den Metallschalen vermutet Teheran bösartige Feinde des Regimes. dapd

Hinter den Metallschalen vermutet Teheran bösartige Feinde des Regimes.

TeheranZwei Wochen vor der Parlamentswahl im Iran macht die Polizei wieder Jagd auf Satellitenschüsseln. „Die Polizei kam, brach die Tür zum Dachgeschoss auf und nahm alle Satellitenschüsseln und Ausrüstungen mit“, berichteten am Samstag Betroffene, die im Bezirk Shemiran im Norden der Hauptstadt Teheran leben. Ziel des Polizeieinsatzes sei es, die Iraner vor der Wahl daran zu hindern, von ausländischen Fernsehsendern ausgestrahlte Programme in Persisch zu schauen. Die Behörden hätten diese Programme als „antirevolutionär“ gebrandmarkt.

Das iranische Parlament hatte Ausrüstungen für das Satellitenfernsehen bereits vor rund 16 Jahren verboten. Dennoch haben sich viele Iraner Satellitenschüsseln gekauft und diese auf dem Dach als Klimaanlagen getarnt.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

18.02.2012, 16:05 Uhr

Na dann brauchen sie ja nur noch hetze gegen die ungläubigen und Israel zu verbreiten , und keiner der Perser wird davon abzubringen sein die og zu vernichten .

Wer kennt diese Methode nicht , auch und gerade einige Deutsche , nicht war ?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×