Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.03.2014

15:58 Uhr

Vor Präsidentenwahl

Zivilisten bei Selbstmordanschlag in Afghanistan getötet

Anfang April wählen die Afghanen einen neuen Präsidenten. Die Gewalt vor der historischen Abstimmung hält an. Im Norden sprengt sich ein Attentäter auf einem belebten Basar in die Luft.

In der Provinz Fariab sprengte sich ein Selbstmordattentäter in die Luft und riss 17 Zivilisten in den Tod. AFP

In der Provinz Fariab sprengte sich ein Selbstmordattentäter in die Luft und riss 17 Zivilisten in den Tod.

KabulKnapp drei Wochen vor der Präsidentenwahl in Afghanistan hat ein Selbstmordattentäter auf einem belebten Markt im Norden des Landes ein Blutbad angerichtet. Bei dem Anschlag in der Provinzhauptstadt Maimana seien 17 Zivilisten getötet worden, darunter eine Schwangere und zwei Kinder, sagte der Vize-Gouverneur der Provinz Fariab, Abdul Sattar Bares. 46 Zivilisten seien veletzt worden, als sich der Attentäter in einer Autorikscha in die Luft sprengte. „Die Explosion war so stark, dass die Leichen in Stücke gerissen wurden.“

Zunächst bekannte sich niemand zu der Tat. Aus Kreisen der Provinzregierung hieß es, wegen des bevorstehenden afghanischen Neujahrsfestes an diesem Freitag seien ungewöhnlich viele Menschen auf dem Markt einkaufen gewesen. Fariab gehört zum nordafghanischen Einsatzgebiet der Bundeswehr.

Die Taliban haben Anschläge angekündigt, um die Präsidentenwahl am 5. April zu stören. Der afghanische Präsident Hamid Karsai verurteilte die Tat als „unmenschlich“. Karsai regiert seit Ende 2001 und darf bei der Wahl laut Verfassung nicht ein drittes Mal antreten. Insgesamt bewerben sich zehn Kandidaten um das Präsidentenamt.

Afghanistan: Dramatische Zunahme feindlicher Angriffe

Afghanistan

Dramatische Zunahme feindlicher Angriffe

1660 Zwischenfälle in elf Monaten: Nordafghanistan wird von einer Welle der Gewalt überrollt. Im Verantwortungsgebiet der deutschen Bundeswehr ist die Zahl der Angriffe im ersten Halbjahr sogar um 99 Prozent gestiegen.

Gut eine Woche nach dem Tod des bisherigen ersten Vizepräsidenten Mohammad Kasim Fahim nominierte Karsai Ex-Parlamentssprecher Mohammad Junus Kanuni als Nachfolger auf dem Posten. Das teilte der Präsidentenpalast mit. Kanuni muss noch vom Parlament bestätigt werden. Fahim war an einer Krankheit gestorben. Kanuni gehörte der früheren Nordallianz an, die gegen das Taliban-Regime kämpfte.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×