Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.07.2017

14:36 Uhr

Vor Treffen mit Xi Jinping

Amnesty fordert von Merkel Einsatz für Liu Xiaobo

Am Mittwoch trifft Bundeskanzlerin Angela Merkel Chinas Präsidenten Xi Jinping zu Gesprächen. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International fordert die Kanzlerin auf sich für den gefangenen Liu Xiaobo einzusetzen.

In China kam es aufgrund der Inhaftierung des Nobelpreisträgers zu Demonstrationen. dpa

Liu Xiaobo in Haft

In China kam es aufgrund der Inhaftierung des Nobelpreisträgers zu Demonstrationen.

BerlinVor dem Treffen mit Chinas Präsidenten Xi Jinping werden Forderungen an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) laut, sich für eine Ausreise des schwerkranken Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo einzusetzen. Die Vorwürfe gegen ihn sollten fallengelassen werden, forderte die Menschenrechtsorganisation Amnesty International am Dienstag in Berlin. Außerdem müsse der gegen Lius Ehefrau Liu Xia verhängte Hausarrest beendet werden.

Der Bürgerrechtler, der 2010 wegen seines Einsatzes für Demokratie und Menschenrechte in China den Nobelpreis erhalten hatte, war nach der Krebsdiagnose vom Gefängnis in ein Krankenhaus verlegt worden, wo er unter strenger Bewachung steht. Staatspräsident Xi ist am Mittwoch in Berlin zu Besuch und trifft sich dort mit Merkel.

Liu Xiaobo: Chinesischer Nobelpreisträger hat Leberkrebs

Liu Xiaobo

Chinesischer Nobelpreisträger hat Leberkrebs

Liu Xiaobo wurde 2009 wegen „Untergrabung der Staatsgewalt“ zu elf Jahren Haft verurteilt worden. Ein Jahr später erhielt der Chinese den Friedensnobelpreis. Nun wurde Leberkrebs bei ihm diagnostiziert.

Bei den Gesprächen dürfe es nicht nur um wirtschafts-, umwelt- und sicherheitspolitische Themen geben, appellierte der Geschäftsführer von Reporter ohne Grenzen, Christian Mihr. Merkel sollte sich auch für die Freilassung inhaftierter Journalisten in China einsetzen. Unter Xi habe die Unterdrückung unabhängiger Journalisten und Blogger erschreckende Ausmaße angenommen. Mindestens 103 Medienschaffende sitzen den Angaben zufolge in Haft.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×