Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.02.2013

16:31 Uhr

Vor Verhandlungen

Iran hat neue Uran-Vorkommen entdeckt

Damit verdreifacht das autoritär regierte Land seine Vorräte. Gleichzeitig stehen die bevorstehenden Gespräche mit dem UN-Sicherheitsrat unter keinem guten Stern. In Teheran beharrt man auf der friedlichen Nutzung.

Blick auf eine iranische Atomanlage im Süden des Landes. dpa

Blick auf eine iranische Atomanlage im Süden des Landes.

DubaiDer Iran hat nach eigenen Angaben neue Uran-Vorkommen entdeckt. "Wir werden dafür in naher Zukunft eine gute Verwendung finden", sagte der Chef der iranischen Atombehörde Ferejdun Abbasi-Davani am Samstag der staatlichen Nachrichtenagentur Irna. Damit hätten sich die Vorräte der islamischen Republik verdreifacht. Eine unabhängige Bestätigung war nicht möglich.

Atomkonflikt: Zentrifugen im Iran alarmieren die Atomaufsicht

Atomkonflikt

Zentrifugen im Iran alarmieren die IAEA

Der Iran hat mit neuer Technologie seine Chancen erhöht, Atomwaffen bauen zu können.

Der Meldung zufolge hat der Iran auch 16 neue Standorte für Atomkraftwerke ausgemacht. Die Regierung in Teheran wird beschuldigt, nach Kernwaffen zu streben. Sie weist dies zurück. Für Dienstag sind neue Verhandlungen des Landes mit den USA, Russland, China, Großbritannien, Frankreich und Deutschland über das iranische Atomprogramm geplant.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle hofft auf ein Einlenken bei den Gesprächen über das Atomprogramm. „Die Gespräche in Almaty sind eine Chance, von der ich mir wünsche, dass Iran sie ergreift“, sagte Westerwelle am Samstag laut einer Mitteilung des Auswärtigen Amtes in Berlin.

Atomgespräche mit Iran: Neue Zentrifugen statt Entgegenkommen

Atomgespräche mit Iran

Neue Zentrifugen statt Entgegenkommen

Die Errichtung neuer Zentrifugen in Natans sorgt für neue Spannungen.

Nach neun Monaten Unterbrechung treffen sich Vertreter der fünf ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates (USA, Russland, China, Großbritannien, Frankreich) und Deutschlands zu neuen Gesprächen mit dem Iran in der früheren kasachischen Hauptstadt.

Teheran bekräftigte sein Recht auf eine friedliche Nutzung der Atomenergie. „Wir werden weder bei unseren nuklearen Verpflichtungen noch bei unseren nuklearen Rechten Konzessionen machen“, sagte der iranische Chefunterhändler Saeid Dschalili der Nachrichtenagentur Isna. Als Unterzeichner des Atomwaffensperrvertrags und Mitglied der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) habe der Iran das legitime Recht, sein ziviles Atomprogramm fortzusetzen.

Das islamische Land wird seit Jahren verdächtigt, unter dem Deckmantel der zivilen Nutzung der Atomenergie an Nuklearwaffen zu arbeiten. Der UN-Sicherheitsrat hat mehrfach Sanktionen gegen den Iran verhängt. Israel hat Militärschläge gegen iranische Atomanlagen nicht ausgeschlossen. Teheran weist die Vorwürfe zurück und droht seinerseits mit einem Einsatz seiner Raketen, die nach Angaben des Militärs 2000 Kilometer weit bis nach Israel fliegen können.

Westerwelle sagte, in Almaty gehe es darum, „den Einstieg in einen substanziellen Verhandlungsprozess über Irans Atomprogramm (zu) erreichen“. Für die Gespräche habe die Sechser-Gruppe unter Leitung der EU-Außenbeauftragen Catherine Ashton „ein vernünftiges Angebot auf den Tisch gelegt“.

Auf dieser Basis seien Ergebnisse möglich, sagte Westerwelle, ohne näher auf das Angebot einzugehen. „Jetzt geht es darum, durch konkrete Schritte wechselseitig Vertrauen aufzubauen und die Weichen für eine diplomatische Lösung zu stellen.“

Wenige Tage vor den neuen Atomgesprächen begann der Iran am Samstag ein Militärmanöver. Die dreitägigen Übungen finden bei Sirdschan im Süden des Landes statt, wie staatliche Medien meldeten. Ziel sei es, die militärische Einsatzbereitschaft aufrechtzuerhalten. Im Zuge der gestiegenen Spannungen wegen seines umstrittenen Atomprogramms hat der Iran in den vergangenen Monaten seine Militärmanöver intensiviert.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Semit

23.02.2013, 19:38 Uhr

Lieber Santos
Was redest du für ein Hirnloses Zeug ???????

MeryemAzimi

23.02.2013, 20:30 Uhr

Wie schön für die Iraner - auch wenn ich die Nutzung der Atomenergie für einen Fehler halte, steht es ihnen nun einmal zu, diese zu betreiben. Und davon wird sich Iran auch nicht abbringen lassen - aus welchem Grund denn auch? Wegen der vertragswidrigen Forderungen der "5+1"? Das Treffen in Kasachstan kann man sich schenken - es ist absehbar, dass derWesten nur Angebote machen wird, die Iran ablehnen muss, weil sie einen Verzicht auf seine Rechte aus dem NPT bedeuten. Keine iranische Regierung, egal wer die kommenden Wahlen gewinnt, wird das mitmachen, das Staatsoberhaupt schon gar nicht (http://tinyurl.com/bz76dx4). Eine aktuelle Umfrage des Gallup Institutes zeigt, dass die iranische Bevölkerung, die unter den Sanktionen leidet, dafür den Westen verantwortlich macht und hinter ihrem Atomprogramm steht.Falls also die Idee ist, man könne einen "Regime Change" mittels der Sanktionen herbeiführen, ist das auch ein Trugschluß. Eine grundsätzlich gescheiterte Politik des Westens gegen Iran ist das.

Account gelöscht!

23.02.2013, 21:43 Uhr

Das tut er dauerhaft...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×