Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.04.2013

07:24 Uhr

Voranfrage für Export

USA wollen Deutschland Kampfdrohnen verkaufen

Nach langen Verhandlungen sollen die USA dem Verkauf von Kampfdrohnen an Deutschland zugestimmt haben. Die gleichen Drohnen setzen die USA auch für die umstrittenen Angriffe auf Aufständische in Pakistan ein.

Eine Kampfdrohne vom Typ Reaper. dpa

Eine Kampfdrohne vom Typ Reaper.

Washington/BerlinNach monatelanger Prüfung wollen die USA laut „Spiegel Online“ einen Export von Kampfdrohnen nach Deutschland billigen. Eine deutsche Voranfrage für einen möglichen Kauf von drei Drohnen des Typs „Reaper“ und vier Bodenstationen für die Bundeswehr solle Anfang Mai mit einer offiziellen Note positiv beantwortet werden, berichtete das Internet-Magazin am Dienstag. Das habe ein Vertreter des Verteidigungsministeriums kürzlich in einer vertraulichen Runde Berliner Spitzenpolitikern berichtet. Der US-Kongress soll bereits am 10. April grünes Licht gegeben haben

Verteidigungsminister Thomas de Maizière trifft sich an diesem Dienstag mit seinem US-Amtskollegen Chuck Hagel. Dabei wird ein möglicher Drohnen-Deal voraussichtlich Thema sein. De Maizière sagte am Montagabend bei einem Besuch der Militärakademie West Point bei New York lediglich, dass eine Antwort weiterhin nicht vorliege.

Die Voranfrage für einen Export war bereits Anfang 2012 gestellt worden. Die von den US-Streitkräften „Reaper“ (Sensenmann) und vom Hersteller General Atomics „Reaper B“ (Raubtier) genannte Drohne wird von den USA unter anderem für die umstrittenen Angriffe auf Aufständische im pakistanischen Grenzgebiet zu Afghanistan genutzt. Als Alternative käme für das Bundesverteidigungsministerium die israelische Drohne vom Typ „Heron TP“ in Frage, die allerdings als nicht ganz so ausgereift gilt.


Von

dpa

Kommentare (14)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Drangela

30.04.2013, 08:55 Uhr

Für mich sind bewaffnete Drohnen Kampfmittel einer ultimativen Tyrannei. Damit kann eine Regierung heimlich, still und leise per Joystick unliebsame Menschen aus dem Weg schaffen, das Opfer bekommt von alledem erst etwas mit, wenn es schon zu spät ist. Derjenige, auf den es eine Kampfdrohne abgesehen hat, hat die A****karte, wie soll man sich denn dagegen noch zur Wehr setzen? Damit verschieben sich die Machtverhältnisse extrem, unsere Unregierungen werden uns in Zukunft unbemerkt aufspüren, überwachen und im Ernstfall töten können, wie die USA bereits mehrfach in Pakistan gezeigt haben.

Account gelöscht!

30.04.2013, 08:55 Uhr

Einmal davon abgesehen, dass man über Drohnen an sich streiten kann:
Müssen wir die Dinger jetzt unbedingt wieder von den USA kaufen ???

JohnnyCrash

30.04.2013, 09:35 Uhr

Ich lach mich schäps!!! Jetzt soll die Bundeswehr schon Videospiele von den Amis kaufen? lol, ha ha aha ha ha, seufz puh :-D

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×