Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.03.2011

16:04 Uhr

Vorderasien

Drei Tote bei Protesten in Jemen

Die Auseinandersetzungen zwischen Regierung und Demonstranten werden in Jemen immer gewalttätiger. In mehreren Teilen des Landes kam es zu Zusammenstößen. Dabei wurden drei Soldaten getötet, ein Gouverneur verletzte sich.

Auch in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa halten die Proteste an. Quelle: dapd

Auch in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa halten die Proteste an.

Sanaa Die Massenproteste gegen die Regierung in Jemen schlagen immer mehr in Gewalt um. In der nördlichen Provinz Al-Dschauf starben einer Meldung der staatlichen Nachrichtenagentur Saba zufolge drei Soldaten. Der Gouverneur der ölreichen Provinz Maarib erlitt nach Angaben örtlicher Behörden eine Stichwunde, als er zusammen mit der Polizei eine Sitzblockade mit Tausenden Teilnehmern auflösen wollte. Auch aus Lahesch und Dalea wurden Großdemonstrationen gemeldet. In der Hauptstadt Sanaa versuchten Soldaten, eine Gruppe von etwa 20.000 Demonstranten zu umstellen, die dort seit Wochen ausharren. "Wir erwarten jederzeit einen Angriff", sagte ein Mann. "Aber wir werden nicht weichen, bis das Regime gestürzt ist."

Regierungsgegner fordern seit Wochen das Ende der Ära von Präsident Ali Abdullah Saleh, der seit 32 Jahren an der Macht ist. Sie demonstrieren auch gegen die Korruption und Arbeitslosigkeit in dem armen arabischen Land, wo 40 Prozent der Bevölkerung mit weniger als zwei Dollar am Tag auskommen müssen.

Insgesamt sind bislang mehr als 30 Menschen ums Leben gekommen.

Die von den Umstürzen in Ägypten und Tunesien inspirierten Revolten haben Saleh geschwächt. Er hat angeboten, die Verfassung zu ändern und dem Parlament mehr Rechte einzuräumen.

Einen Rücktritt hat er jedoch mehrfach abgelehnt. Die USA betrachten den Jemen als wichtigen Verbündeten im Kampf gegen die islamistische Al-Kaida, die in dem Land agiert.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×