Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.03.2014

16:32 Uhr

Vorläufige Zahlen

Spanien verpasst Defizitziel

Nach vorläufigen Berechnungen hat Spanien sein Defizitziel für 2013 knapp verpasst. Doch die Zahlen sind nur vorläufig – im September könnten aktualisierte Statistiken das Bild noch einmal verändern.

Eine spanische Ein-Euro-Münze mit dem Antlitz von König Juan Carlos: „Spanien hat insgesamt die gesteckten Ziele erreicht“, sagt Finanzminister Cristóbal Montoro. dpa

Eine spanische Ein-Euro-Münze mit dem Antlitz von König Juan Carlos: „Spanien hat insgesamt die gesteckten Ziele erreicht“, sagt Finanzminister Cristóbal Montoro.

MadridSpanien hat bei der Eingrenzung der Neuverschuldung sein Defizitziel 2013 nach vorläufigen Berechnungen knapp verfehlt. Wie Finanzminister Cristóbal Montoro am Freitag in Madrid mitteilte, betrug das staatliche Haushaltsdefizit im vorigen Jahr 6,62 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Madrid hatte sich bei der EU-Kommission dazu verpflichtet, das Defizit auf höchstens 6,5 Prozent zu reduzieren.

Der Defizitwert für 2013 ist allerdings nur vorläufig. Im September will Spanien das BIP aufgrund aktualisierter Statistiken neu berechnen. Dann sei zu erwarten, dass aufgrund der günstigeren wirtschaftlichen Entwicklung ein höherer Wert ermittelt werde als bislang angenommen, sagte Montoro. Dies könne bedeuten, dass das Defizit in der genaueren Berechnung sogar unterhalb der Marke von 6,5 Prozent des BIP bleiben werde.

„Spanien hat insgesamt die gesteckten Ziele erreicht“, sagte der Minister. Der Defizitwert enthält nicht die Kredite, die der Staat für die Sanierung maroder Banken aufgenommen hatte. Bei einer Einberechnung der Bankenhilfe betrug das Defizit 2013 nach Angaben des Ministers 7,0 Prozent.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

28.03.2014, 17:18 Uhr

Spanien: Bankenhilfe nicht eingerechnet ?!
Das klingt doch sehr nach griechischer Statistik. Was hat man denn sonst noch so alles weggelassen damit man in die Nähe der 6,5% kam? Die Franzosen rechnen auch schon wie wild herum damit sie nicht unter die Fuchtel von Brüssel kommen. Also ok in Europa, oder? Da muss die EZB aber bald die Zinsen senken von 0,5 auf 0,25%. Wegen der drohenden Deflation! Für wie dumm halten die uns eigetnlich?

Account gelöscht!

28.03.2014, 17:28 Uhr

Wie die letzten Jahre gezeigt haben werden die Berechnungen immer wieder nach oben korrigiert. Die 6,5% sind nur ein erster Wert. Das Endergenis kann auch zweistellig werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×