Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2012

07:35 Uhr

Vorwahl in Florida

Schlagabtausch: Gingrich vs. Romney

Am Dienstag steht die wichtige Vorwahl der Republikaner in Florida an. Kurz vorher versucht Newt Gingrich mit heftigen Angriffen gegen den in Umfragen deutlich führenden Mitt Romney noch Boden gutzumachen.

Republikaner Newt Gingrich bei einem Wahlkampfauftritt mit Callista Gingrich. AFP

Republikaner Newt Gingrich bei einem Wahlkampfauftritt mit Callista Gingrich.

Pompano BeachGingrich, der ehemalige Präsident des Repräsentantenhauses, bezichtigte seinen Gegner und dessen Unterstützerkomitee der Lüge und verurteilte die ständigen Attacken Romneys als „Flächenbombardement“.

Romney wiederum warf Gingrich bei einer Wahlkampfveranstaltung am Sonntag abermals fehlende Führungsqualitäten vor. In einer am Sonntag veröffentlichten Umfrage von NBC News/Marist kam der frühere Gouverneur Romney für die Vorwahl am Dienstag auf 42 Prozent der Stimmen, Gingrich auf 27. Romney hat auch finanziell einen deutlichen Vorteil gegenüber Gingrich. Er hat bisher beim Wahlkampf in Florida mindestens fünf Mal so viel Geld ausgegeben wie sein Gegner - allein für Fernsehwerbung in der letzten Woche vor der Vorwahl zahlten Romney und sein Unterstützerkomitee „Restore Our Future“ 6,8 Millionen Dollar (5,2 Millionen Euro).

„Wir brauchen niemanden, der vielleicht gut reden kann oder Dinge sagt, denen wir zustimmen, aber nicht die Erfahrung eines effektiven Anführers hat“, sagte Romney am Sonntagabend vor mehr als 700 Anhängern in Pompano Beach im US-Staat Florida.

Mitt Romney beim High Five mit Unterstützern in Florida. dapd

Mitt Romney beim High Five mit Unterstützern in Florida.

Gingrich beschwerte sich bei Fernsehauftritten am Sonntag über die Taktiken Romneys. „Nur wenn er genug Geld sammeln kann, um ein Flächenbombardement mit Negativwerbung durchzuführen, gewinnt er überhaupt an Zugkraft“, sagte Gingrich über Romney. Unterstützer seines Gegners würden außerdem auf seinen Wahlkampfstopps gegenüber Journalisten immer wieder versuchen, Zweifel an seinem Urteilsvermögen zu streuen und dazu Lügen verbreiten. „Ich weiß nicht, wie man mit einer Person höflich diskutieren soll, wenn diese bereit ist Dinge zu sagen, die einfach faktisch falsch sind“, sagte Gingrich am Sonntag. Gleichzeitig kritisierte er die Republikanische Partei dafür, dass sie ein solches Vorgehen zulasse.

Der Terminkalender der US-Vorwahlen

3. Januar

Iowa (caucus)

10. Januar

New Hampshire (primary)

21. Januar

South Carolina (primary)

31. Januar

Florida (primary)

4. Februar

Nevada (caucus)

4. bis 11. Februar

Maine (caucus)

7. Februar

Colorado (caucus)
Minnesota (caucus)
Missouri (primary)

28. Februar

Arizona (primary)
Michigan (primary)

3. März

Washington (caucus)

6. März (Super Tuesday)

Alaska (caucus)
Georgia (primary)
Idaho (caucus)
Massachusetts (primary)
North Dakota (caucus)
Ohio (primary)
Oklahoma (primary)
Tennessee (primary)
Vermont (primary)
Virginia (primary)

6. bis 10. März

Wyoming (caucus)

10. März

Kansas (caucus)
U.S. Virgin Islands (caucus)

13. März

Alabama (primary)
Hawaii (caucus)
Mississippi (primary)

17. März

Missouri (GOP caucus)

20. März

Illinois (primary)

24. März

Louisiana (primary)

3. April

District of Columbia (primary)

Maryland (primary)
Wisconsin (primary)
Texas (primary)

24. April

Connecticut (primary)
Delaware (primary)
New York (primary)
Pennsylvania (primary)
Rhode Island (primary)

8. Mai

Indiana (primary)
North Carolina (primary)
West Virginia (primary)

15. Mai

Nebraska (primary)
Oregon (primary)

22. Mai

Arkansas (primary)
Kentucky (primary)

5. Juni

California (primary)
Montana (primary)
New Jersey (primary)
New Mexico (primary)
South Dakota (primary)

26. Juni

Utah (primary)

Von

dapd

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

www.steuerembargo.co.de

30.01.2012, 10:52 Uhr

"Mitt Romney: Der größte Financier seiner Kampagne ist Goldman Sachs!"
Hier zu lesen, die Hintergründe: http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2012/01/37152/

Damit hat die NWO Organisation den Gewinn der Wahlen wasserdicht abgesichert. Nun ist es gleichgültig wer gewinnt Obama oder Romney (er wird unweigerlicher Kandidat der Republikaner, geht gar nicht mehr anders bei dem Budget). Die NWO Organisation nimmt auch diese Hürde mit Bravour!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×