Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2012

08:16 Uhr

Vorwahlen

Hitziger Schlagabtausch zwischen Gingrich und Romney

Wenige Tage vor den Vorwahlen in Florida haben sich die US-Republikaner Romney und Gingrich einen heftigen Schlagabtausch geliefert. In der TV-Debatte traten Sachfragen hinter persönlichen Angriffen zurück.

Duell zwischen Romney und Gingrich

Video: Duell zwischen Romney und Gingrich

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

JacksonvilleDie beiden führenden Bewerber um die Präsidentschaftskandidatur der US-Republikaner, Mitt Romney und Newt Gingrich, haben sich in einer weiteren Fernsehdebatte einen heftigen Schlagabtausch geliefert. Im Mittelpunkt des Streits stand das Thema Einwanderung. Gingrich bezeichnete seinen innerparteilichen Rivalen Romney als fremdenfeindlichsten der vier Kandidaten. Romney reagierte in der Debatte am Donnerstagabend in Florida mit den Worten, dieser Vorwurf sei abscheulich und unverzeihlich. Sein Vater sei in Mexiko geboren worden, und er selbst sei nicht ausländerfeindlich.

In Florida findet am Dienstag die nächste Vorwahl statt. Außer Gingrich, dem früheren Präsidenten des Repräsentantenhauses, und Romney sind noch Rick Santorum und Ron Paul im Rennen, denen aber kaum Chancen eingeräumt werden. Die Vorwahl gilt als wichtige Chance für Gingrich, einen großen Südstaat zu gewinnen und möglicherweise an dem lange favorisierten Ex-Gouverneur Romney vorbeizuziehen. Umfragen deuteten auf ein Kopf-an-Kopf-Rennen hin.

Romney präsentierte sich am Donnerstag aggressiver und selbstbewusster als in der Vergangenheit und griff seinen Hauptrivalen heftig an. Mit Blick auf Gingrichs Pläne für eine permanente Station auf dem Mond sagte der ehemalige Geschäftsmann Romney: „Wenn ein Manager zu mir käme und sagen würde, ich will ein paar Hundert Milliarden Dollar für eine Kolonie auf dem Mond ausgeben, würde ich sagen: 'Sie sind entlassen.'“

Santorum erhielt Applaus der Zuschauer, als er die beiden Favoriten aufrief, ihre gegenseitigen persönlichen Angriffe zu beenden und sich stattdessen auf Sachfragen zu konzentrieren. „Können wir (die Tatsache) beiseitelegen, dass Newt ein Mitglied des Kongresses war und dass Mitt Romney ein wohlhabender Typ ist?“, sagte Santorum genervt.

Von

dapd

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×