Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.02.2015

21:27 Uhr

Vorwurf des Landesverrats

Swetlana Dawydowa nach Petition aus Haft entlassen

Swetlana Dawydowa wurde verhaftet, weil sie die ukrainische Botschaft über russische Truppen informiert haben soll. Eine Petition hat nun zu ihrer vorläufigen Freilassung geführt. Die Anklage besteht allerdings weiterhin.

Ein prorussischer Separatist steht vor einem Panzer: Der Russin Swetlana Dawydowa wird in Moskau Landesverrat vorgeworfen, weil sie die ukrainische Botschaft über russisch Truppenbewegen informiert haben soll. Der Westen wirft Russland vor, die prorussischen Separatisten mit Waffen und Truppen zu unterstützen. AFP

Prorussischer Separatist steht vor einem Panzer

Ein prorussischer Separatist steht vor einem Panzer: Der Russin Swetlana Dawydowa wird in Moskau Landesverrat vorgeworfen, weil sie die ukrainische Botschaft über russisch Truppenbewegen informiert haben soll. Der Westen wirft Russland vor, die prorussischen Separatisten mit Waffen und Truppen zu unterstützen.

MoskauDie Petition hat im Kreml offenbar Eindruck gemacht: Nachdem zehntausende Unterzeichner am Dienstag die Freilassung der unter dem Verdacht des Landesverrats inhaftierten Swetlana Dawydowa gefordert hatten, kam die siebenfache Mutter noch am selben Tag frei. Zwar sind die gegen die 36-Jährige erhobenen Vorwürfe damit nicht aus der Welt, doch durfte die erklärte Gegnerin des Ukraine-Konflikts vorerst zu ihren Kindern zurückkehren.

„Swetlana ist frei“, erklärte ihr Anwalt Iwan Pawlow im Onlinenetzwerk Facebook. „Sie kehrt nach Hause zurück zu ihren Kindern.“
Dawydowas Mann Anatoli Gorlow sagte der Nachrichtenagentur AFP, die gegen seine Frau erhobenen Anschuldigungen bestünden weiter. Nur die Bedingungen ihrer Untersuchungshaft seien geändert worden. Dawydowa wird Landesverrat vorgeworfen. Sie soll im April vergangenen Jahres die ukrainische Botschaft telefonisch über russische Truppenbewegungen informiert haben.

Sie wurde Ende Januar festgenommen und im Moskauer Hochsicherheitsgefängnis Lefortowo festgehalten. Bei einer Verurteilung drohen ihr bis zu 20 Jahre Haft.

Deutschlands Handel mit Russland

Deutschland und Russland...

...sind wirtschaftlich eng verwoben. Daimler ist am russischen Lkw-Hersteller Kamaz beteiligt, die BASF-Tochter Wintershall arbeitet eng mit Gazprom zusammen, Siemens unterhält eine Partnerschaft mit der Russischen Staatsbahn RZD.

76,5 Milliarden Euro

2013 tauschten beide Länder Güter im Wert von rund 76,5 Milliarden Euro aus. Dabei überstiegen die Importe aus Russland die Exporte.

Erdöl und Erdgas...

...machten drei Viertel der Importe aus Russland aus, die sich insgesamt auf 40,4 Milliarden Euro beliefen.

Im Gegenzug...

...lieferte Deutschland dem Statistischen Bundesamt zufolge Waren im Wert von 36,1 Milliarden Euro nach Russland.

Autos, Maschinen und Chemie

An der Spitze standen die Maschinenbauer (8,1 Milliarden Euro), die Autoindustrie (7,6 Milliarden Euro) und die Chemiebranche (3,2 Milliarden Euro).

Deutschland...

...liegt hinter China auf Rang zwei der Lieferländer Russlands.

Russland hingegen...

...ist der elftwichtigste Absatzmarkt für die deutsche Exportwirtschaft.

Der Fall sorgte landesweit für Empörung. 50.000 Russen - darunter prominente Schriftsteller, Regisseure und Fernsehstars - forderten Präsident Wladimir Putin in einem offenen Brief auf, „gnädig“ zu sein: „Wir hoffen, dass die Ermittlungen und ein möglicher Prozess mit den Normen des Gesetzes übereinstimmen werden“, heißt es darin.

Zu den Unterzeichnern der Petition gehören Natalja Solschenizyna, die Witwe des Literaturnobelpreisträgers Alexander Solschenizyn, sowie Filmregisseur Andrej Swjaginzew und die Schauspielerin Tschulpan Chamatowa.

Die beliebte Schauspielerin Lija Achedschakowa sagte in einem Radio-Interview, sie würde „absolut alles“ tun, um der Frau zu helfen. „Das ist ein Signal von unvorstellbarer Abscheulichkeit, das ist 1938“, sagte Achedschakowa mit Blick auf die Verfolgung von Dissident in der Stalin-Zeit.

Putins Sprecher Dmitri Peskow bestätigte am Dienstag, dass der Präsident die Petition erhalten habe und sie prüfe. Dawydowa und ihr Mann gelten als entschiedene Gegner der Haltung Moskaus im Konflikt in der Ostukraine und der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim.

Der Westen wirft Moskau vor, die prorussischen Separatisten im Kampf gegen die Regierungstruppen mit Waffen und Truppen zu unterstützen. Der Kreml weist die Vorwürfe zurück.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×