Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.10.2014

10:15 Uhr

Vorzeitiger Abschluss

Gespräche um griechische Hilfsprogramme

Erstmals ist die Rede von einem vorzeitigen Abschluss der griechischen Hilfsprogrammen: IWF-Chefin Lagarde traf sich mit Finanzminister Hardouvelis, Thema waren die laufenden Sparprogramme und die Hilfe durch den IWF.

IWF-Chefin Christine Lagarde traf sich mit dem griechischen Finanzminister: Griechenland soll die Reformen fortsetzen, der IWF will es dabei unterstützen. Reuters

IWF-Chefin Christine Lagarde traf sich mit dem griechischen Finanzminister: Griechenland soll die Reformen fortsetzen, der IWF will es dabei unterstützen.

AthenGriechenland und der Internationale Währungsfonds (IWF) haben erste Gespräche über einen vorzeitigen Abschluss der griechischen Hilfsprogramme geführt. „Wir haben den ersten Schritt in diese Richtung gemacht“, sagte ein hoher Beamter des Finanzministeriums der Nachrichtenagentur dpa am Montagmorgen.

Am Vorabend hatte sich der griechische Finanzminister Gikas Hardouvelis mit der Chefin des IWF, Christine Lagarde, am Sitz des IWF in Washington getroffen. Wie der IWF anschließend erklärte, sind beim Treffen der Werdegang des laufenden Sparprogrammes und „mögliche weitere Schritte“ erörtert worden.

Lagarde habe die Griechen aufgefordert, entschlossen die Reformen fortzusetzen. Der IWF werde dabei Griechenland unterstützen, hieß es. Der griechische Finanzminister wird am (heutigen) Montag seine Kollegen der Eurogruppe über die Gespräche mit dem IWF unterrichten, hieß es aus Kreisen der Regierung in Athen.

Griechenland ist seit 2010 mit 240 Milliarden Euro internationaler Hilfszusagen vor der Staatspleite bewahrt worden. Im Gegenzug muss das Euroland umfassende Reformen und schmerzhafte Einsparungen durchsetzen.

Griechische Regierung: Athen erwartet kräftiges Wirtschaftswachstum

Griechische Regierung

Athen erwartet kräftiges Wirtschaftswachstum

Für Griechenland soll es bergauf gehen: Finanzstaatssekretär Christos Staikouras erwartet kräftiges, nachhaltiges Wirtschaftswachstum. Erhoffte Folgen: Die Arbeitslosenquote soll zurückgehen, der Lebensstandard steigen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×