Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.02.2005

14:12 Uhr

Während eines Besuchs in Washington am Mittwoch

Schily trifft Bush - völlig überraschend

Bei einem Termin in Washington ist Bundesinnenminister Otto Schily (SPD) von US-Präsident George W. Bush überrascht worden. Schily habe sich am Mittwoch im Weißen Haus mit Sicherheitsberater Stephen Hadley getroffen, als Bush für 25 Minuten hinzukam, bestätigte das Innenministerium am Donnerstag einen entsprechenden Bericht des „Spiegels“.

HB WASHINGTON/BERLIN. Bundesinnenminister Otto Schily (SPD) ist bei einem Termin in Washington von US-Präsident George W. Bush überrascht worden. Schily zeigte sich von der ungeplanten Audienz beeindruckt: „Das ist eine Ehre, die nicht jedem Innenminister zuteil wird“, sagte er dem Nachrichtenmagazin. Ähnliches hatte bereits der hessische Ministerpräsident Roland Koch (CDU) bei einem Besuch in Washington erlebt.

Bush lobte Schily als treuen Freund Amerikas, der auch in schwierigen Zeiten den Kontakt gesucht habe. Der US-Präsident bat um Unterstützung für die neu gewählte irakische Führung. Es müsse alles getan werden, um dem Land zu helfen. Schily versprach ein verstärktes deutsches Engagement. Im Gespräch sei, dass die Deutschen beim Aufbau von Innen- und Justizministerium helfen und Experten für die Ausarbeitung der irakischen Verfassung entsenden, berichtete „Der Spiegel“. Bush sagte ferner, er freue sich auf seinen Deutschland- Besuch in diesem Monat. Demonstrationen schreckten ihn nicht - friedliche Proteste seien ein Merkmal der Demokratie.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×