Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.08.2014

20:28 Uhr

Während heftigen Kämpfen

Libyens Abgeordnete ziehen auf Hotelschiff

Weit weg von den umkämpften Städten Tripolis und Bengasi tagt das libysche Parlament. Die Abgeordneten will die Regierung nun nun im Hotelschiff unterbringen, das sie für 40.000 Euro am Tag angemietet haben soll.

Proteste in Tripolis gegen das neue Parlament: Seit Wochen liefern sich verfeindete Milizen in Libyen heftige Kämpfe. AFP

Proteste in Tripolis gegen das neue Parlament: Seit Wochen liefern sich verfeindete Milizen in Libyen heftige Kämpfe.

TobrukEin Hotelschiff soll den Abgeordneten des libyschen Parlaments als vorübergehende Unterkunft im Osten des Landes dienen. Wie die Zeitung „Libya Herald“ am Dienstag berichtete, fuhr das von der Regierung angemietete Schiff am Vortag im Hafen der Stadt Tobruk ein, wo die Volksvertreter aus Sicherheitsgründen Hunderte Kilometer von den umkämpften Städten Tripolis und Bengasi entfernt tagen.

Laut Zeitung „Al-Wasat“ lehnen es einige Parlamentarier jedoch aus moralischen Gründen ab, in das schwimmende Hotel zu ziehen. Es soll 40.000 Euro am Tag kosten.

In Libyen liefern sich verfeindete Milizen seit Wochen heftige Kämpfe. Am Montag flogen Kampfjets erstmals auch Luftangriffe auf Ziele im Großraum Tripolis. Anhänger des abtrünnigen Generalmajors Chalifa Haftar, die sich als libysche Nationalarmee bezeichnen, bekannten sich dazu. Die Attacken galten demnach Basen einer islamischen Miliz.

Haftar hatte Mitte Mai eigenmächtig unter dem Namen „Operation Würde“ eine Militäroffensive gegen Islamisten gestartet. Bei den kämpfenden Milizen handelt es sich um ehemalige Revolutionsbrigaden, die 2011 am Sturz von Langzeitherrscher Muammar al-Gaddafi beteiligt waren.

Neuer Parlamentspräsident: Libysche Abgeordnete wählen Akila Saleh Issa

Neuer Parlamentspräsident

Libysche Abgeordnete wählen Akila Saleh Issa

Demokratieübergang in Libyen: Der neue lybische Parlamentspräsident heißt Akila Saleh Issa. Er konnte 77 der 158 Abgeordneten hinter sich bringen. Die Kräfteverhältnisse im Parlament sich aber noch nicht klar.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×