Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.07.2014

14:05 Uhr

Währungsunion

Litauen tritt der Eurozone bei

Mit dem Euro in die Mitte Europas: So lautet jedenfalls der Plan der litauischen Regierung. Laut Europäischer Kommission und EZB stehe dem Beitritt wirtschaftlich nichts mehr im Wege.

Eine Fahne der EU hängt in der Altstadt von Vilnius: Litauen wird den Euro zum ersten Januar 2015 einführen. dpa

Eine Fahne der EU hängt in der Altstadt von Vilnius: Litauen wird den Euro zum ersten Januar 2015 einführen.

BrüsselIn Litauen wird vom 1. Januar an mit dem Euro bezahlt. Die EU-Partner besiegelten am Mittwoch den Beitritt des Baltenstaates zu der Europäischen Währungsunion zum Jahresbeginn. Die Eurozone wächst damit auf 19 Staaten an. „Der Euro-Beitritt ist für Litauen wichtig, weil wir eine kleine Volkswirtschaft sind, die fest mit der EU verbunden ist, unsere größten Handelspartner sind Eurozonen-Länder“, sagte Litauens Staatspräsidentin Dalia Grybauskaite der Nachrichtenagentur AFP.

Die EU-Kommission und die Europäische Zentralbank (EZB) hatten dem knapp drei Millionen Einwohner zählenden Litauen kürzlich bescheinigt, alle Kriterien für einen Euro-Beitritt zu erfüllen. Für die frühere Sowjetrepublik ist die Aufnahme in die Währungsunion ein weiterer wichtiger Schritt in ihrer erfolgreichen wirtschaftlichen Entwicklung seit dem EU-Beitritt vor zehn Jahren.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×